Gartenbaustellenupdate: Arbeiten an der Grundstücksgrenze Nord

Bereits im Frühjahr haben wir geplant, wie es mit der nördliche Grundstücksgrenze weitergehen soll. Wie immer hat sich unser Vorhaben verzögert, da wir noch andere Arbeiten zu erledigen hatten. Seit kurzem tut sich aber etwas an der Grundstücksgrenze: Es wurde ein Graben ausgehoben, alte Gartenzaunreste entfernt, Erde verdichtet, Paletten bewegt, ein langes Fundament gemacht und die ersten Tiefboardseite und L-Steine sitzen auch schon an ihrem Platz.

Insgesamt lassen sich die Tiefboardsteine gefühlt schneller setzen. Man schafft auch mehr Länge mit einem Stein, da diese jeweils 1 Meter lang sind, wo ein einzelner L-Steine nur 40 cm schafft.

Mittlerweile ist noch ein Teil des alten Gartenhausfundaments entfernt worden und bei uns stapelt sich schon wieder der Bauschutt im Vorgarten. Aber nicht mehr lange! Bald wird der Schutt abtransportiert, die restliche Erde verteilt, evtl. noch eine kleine Schicht Humus aufgetragen werden und dann ist wieder ein großes Stück geschafft. Aktuell überlegen wir sogar noch eine Bodenplatte hinter dem Haus für ein Gartenhaus von Biohort machen zu lassen und Gräben für die Bewässerung ziehen zu lassen. So etwas geht mit dem Minibagger nämlich auch viel schneller, als wenn wir das per Hand machen.

Hier mal ein paar Fotos der letzten Tage…

Am Samstag wurden weitere L-Steine gesetzt, die sind auf den Fotos allerdings nicht zu sehen. Gestern haben wir gut 9 Stunden im Garten gearbeitet, da war nicht mehr wirklich Zeit zum Knipsen. Beim nächsten Post zu dem Thema zeige ich sie euch dann. :)

Gartenbaustellenupdate: Heck-Meck mit einer Materialbestellung

Um im Garten weitere Arbeiten vornehmen zu können, benötigten wir neues Material (L-Steine, Tiefboardsteine, Zement). Natürlich bestellen wir nicht irgendwo, sondern holen vorher Angebote ein. Wir hatten uns gerade für einen Anbieter entschieden, als wir nach Hause kamen und plötzlich Paletten mit der von uns angefragten Waren quer verteilt im Vorgarten standen ohne dass diese tatsächlich von uns bestellt war. Auf Nachfrage bei der Firma, die uns die Ware einfach hingestellt hatte, ergab sich, dass aufgrund eines Versehens und der neuen Software kein Angebot sondern eine Bestellung aufgenommen wurde.

Nachdem die Firma, die uns die Waren lieferte, von uns eigentlich nicht den Zuschlag erhalten sollte, kam man uns insoweit entgegen, dass uns der Preis des Mitbewerbers garantiert wurde. Des Weiteren wurde uns noch eine Palette Estrichbeton geliefert, da diese beim ursprünglichen Angebot nicht dabei war, von uns aber beim Mitbewerber zusammen mit den anderen Waren bestellt worden wäre. Da uns beim  Kontrollieren der Ware außerdem auffiel, dass 3 L-Steine beschädigt waren, wurde hierfür ebenfalls anstandslos Ersatz geliefert.

Zusätzlich wurde vereinbart, dass bei der Anlieferung der defekten/fehlenden Sachen auch die Paletten umpositioniert werden sollten, da diese an anderer Stelle auf dem Grundstück gebraucht wurden. Normalerweise – hätten wir von der Lieferung gewusst – wäre von uns jemand daheim gewesen und hätte die Lieferung gleich an Ort und Stelle verbringen lassen.

Als der Lieferant dann erneut vor Ort war um die defekte/fehlende Ware zu liefern, war ihm allerdings nicht bekannt, dass dieser die Paletten auch umpositionieren hätte müssen. So war dies in der Liefertour zeitlich nicht einkalkuliert. Der Fahrer war aber trotzdem so nett und hat es gemacht, was für ihn einen späteren Feierabend/Überstunden bedeutete.

Mein Fazit der Geschichte

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich von der Falschlieferfirma ein derartiges Entgegenkommen nicht gewohnt bin. Tatsächlich hatten wir in der Vergangenheit schon einmal defekte Ware (L-Steine mit Haarrisse) geliefert bekommen. Da wurde auf E-Mails und Anrufe nur unzureichend bis gar nicht reagiert. Ersatz bekamen wir erst, als wir die defekte Ware dann selbst vorbeigefahren haben, was für uns (Hänger benötigt, keine Anhängerkupplung an unseren Autos vorhanden etc.) mit einem gewissen logistischen Aufwand verbunden war.

Ich vermute mal uns wurde unter anderem deshalb so entgegengekommen, weil wir einerseits entsprechend sauer/genervt waren und die Alternative gewesen wäre, dass die Waren wieder abgeholt hätte werden müsse. Außerdem hätte die Falschlieferfirma evtl. einen Kunden verloren.

Am Ende war es für uns jedenfalls wieder Stress und Aufregung, die gar nicht nötig gewesen wäre. >.<

Freitagsfüller 33/2015

Freitagsfüller

  1. Mir wird elend, wenn ich an meine Schusseligkeit und mein dadurch lädiertes Schienbein denke.
  2. Chaos auf dem Schreibtisch herrscht nicht nur links von mir.
  3. In einer Stunde fange ich an wieder draußen zu arbeiten.
  4. Ich wünschte unser Garten wäre schön grün.
  5. Socken trage ich sogar im Bett.
  6.  Wenn ich bedenke, wie viel Zeit wir heuer noch haben wird es mit der geplanten Fertigstellung unseres Gartens sehr eng.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Pizza, morgen habe ich viel Gartenarbeit geplant und Sonntag möchte ich grillen und meine Beerensträucher anpflanzen!

Die fettgeschriebenen Antworten sind wie immer von mir, die normal geschriebenen Sachen wurden vorgegeben.

Der Freitagsfüller ist eine Art Lückentext, den jeder selbst füllen kann. Mehr zum Thema “Freitagsfüller” findet ihr auf dem Blog der Initiatorin, Barabara.

Gartenbaustellenupdate: Rasenträume

Nach unserem Einzug im Herbst 2012 hatte ich gesagt „nächstes Jahr, spätestens im August möchte ich Rasen haben.“ Der braune Matsch vor dem Fenster hat mir optisch nämlich nicht gefallen – verständlicherweise. So kam besagter August und von Rasen war nichts in Sicht… im darauffolgenden Jahr auch nicht und 2015? Im Frühjahr haben wir hinter dem Haus waren wir mit den Arbeiten (Pflastern, Erdarbeiten, Natursteinmauer usw.) endlich so weit und konnten Humus anliefern lassen. Diesen mussten wir dann ein paar Wochen setzen lassen. Währenddessen spross jedoch fröhlich das Unkraut, dass bis zum heutigen Tage von mir 3 x komplett herausgerissen wurde. Dass ich dabei stundenlang auf allen vieren durch den Garten robbte, ist eine andere Geschichte.

Ich hatte ja berichtet, dass mein Mann sich eine Bewässerungsanlage für unseren Garten wünschte. Ich war zwar anfangs aus Kostengründen dagegen, lies mich dann aber doch überzeugen. Wir buddelten also was das Zeug hielt, bestellten und verbauten Rohre, Schläuche, Kupplungsstücke, Verteilerkästen, Rasensprenger und und und… Tatsächlich in Betrieb nehmen könnten wir die Sprenger aber erst vor Kurzem. Uns bremste erst der Poststreik aus, wegen dem wir auf ein wichtiges Teil für die Bewässerung warten mussten, das es hier in den Läden leider nicht zu kaufen gibt. Anschließend nahmen andere Arbeiten auch nochmal Zeit in Anspruch und das viel zu heiße Wetter im Urlaub trug auch nicht sehr zum Weiterkommen bei.

Gegen Ende des Sommerurlaubs (3.08.-17.08.) liehen wir uns eine Fräse um den Boden hinter dem Haus nochmals aufzulockern. Leider war der Boden aufgrund des wochenlangen heißen Wetters sehr hart, staubig und trocken. Wir nahmen uns also vor die Fräse nochmals auszuleihen, wenn es etwas mehr geregnet hatte. Dies wird nun am heutigen Freitag der Fall sein (vorausgesetzt das Wetter hält), dann ziehen wir den Boden nochmal etwas glatt und dann kommt endlich der Rasensamen drauf. Ich mag nicht mehr!! Das blöde Unkraut kommt jetzt schon wieder und ich habe keine Lust ein viertes Mal alles auszureißen. >.<

Updates von der Dauerbaustelle

Wie ihr vermutlich bereits gemerkt habt, ist es hier aktuell recht ruhig bzw. ich versuche erst seit ein paar Tagen mir wieder mehr Zeit für den Blog zu nehmen. Grund dafür ist, wie bereits letztes Jahr, unser Garten und die Neuanlage, die wir zu einem großen Teil selbst versuchen zu stemmen.

Die nächsten Tage möchte ich euch mal berichten, was wir in den letzten Wochen so geschafft haben. Ist etwas zu viel für einen Post meiner Meinung nach daher werde ich das etwas aufsplitten. ;)