Freitagsfüller 2015/25

Freitagsfüller

Diesmal war der Freitagsfüller echt nicht leicht. Mir ist für 3 Punkte erst nichts eingefallen, darum habe ich mir mehrere Tage dafür Zeit gelassen.

  1. Die Idee von  Project Life interessiert mich momentan sehr.
  2. Meine Laune kommt mit jeder Fortschritt im Garten leichter wieder nach oben .
  3. Ich war noch nie in Japan, obwohl wir vor Fukushima einen Urlaub eingeplant hatten. Nach der Katastrophe war uns das aber erst zu unsicher und dann haben wir uns entschieden ein Haus zu bauen.
  4. Aufgeben will ich auf gar keinen Fall.
  5.  Ich sehne mich nach Freizeit für mich so wie wir aktuell ackern, ist das kein Wunder.
  6. Meiner Ansicht nach muss demnächst mal eine Silhouette Portrait bei mir einziehen, wenn das (Taschen-)Geld dafür da ist.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Feierabend, morgen habe ich Ausschlafen und die Gestaltung einer Ecke mit Wasserspiel, japanischen Ahorn und Gräsern im Garten geplant und Sonntag möchte ich im Garten mit der Bewässerungsanlage vorwärts kommen!

Die fettgeschriebenen Antworten sind von mir, die normal geschriebenen Sachen wurden vorgegeben. Der Freitagsfüller ist eine Art Lückentext, den jeder selbst füllen kann. Mehr zum Thema “Freitagsfüller” findet ihr auf dem Blog der Initiatorin, Barabara.

Gelesen: Traumfrau mit Lackschäden (Amelie Fried)

Taumfrau mit Lackschäden

Klappentext und Infos zum Buch

Traumfrau Cora Schiller wird fünfzig – und gerät in die Krise. Ihr Sohn ist weg, ihr Mann ist weg, dafür taucht ein ehemaliger Liebhaber auf, und bei ihr zu Hause drängeln sich ihre Freundinnen, die es noch mal wissen wollen. Sie wünschen sich neue Männer, neue Jobs, neue Abenteuer – nur Cora wäre es am liebsten, wenn alles so bliebe, wie es ist.

Graue Strähnen im Haar, Fältchen, die über Nacht entstehen, unerklärliche Gewichtszunahme – als »Traumfrau« älter zu werden ist eine echte Herausforderung. Cora Schiller ist entschlossen, ihr mit Würde zu begegnen. An ihrem fünfzigsten Geburtstag aber wird plötzlich alles anders. Sohn Paul zieht in eine WG, Ehemann Ivan braucht für sein Kunstprojekt eine Auszeit, und in ihrem Freundeskreis herrscht Gefühlschaos: die eine verlässt ihren Mann, eine andere verliebt sich in eine Frau, die dritte will endlich das große, erotische Abenteuer erleben, und dann taucht auch noch Coras ehemaliger Lover auf und sorgt für Verwicklungen. Zweifel am Ideal der monogamen Zweierbeziehung werden für Cora, die als Paarvermittlerin versucht, ihren Kunden zum ersehnten Traumpartner zu verhelfen, immer größer. Als es zur Krise kommt, fragt Cora sich besorgt: Haben Frauen ihres Alters noch ein Leben? Haben sie noch Sex? Oder müssen sie statt erotischer Dessous jetzt Stützstrümpfe tragen? Schließlich stellt sie fest, dass das Leben noch jede Menge Überraschungen für sie bereithält.

ISBN: 978-3-453-26589-9
Preis: 16,99 € (Deutschland), 17,40 € (Österreich)

Meine Meinung

Von der Aufmachung und des Klappentextes her, war mir von vornherein klar, dass dieses Buch in etwa in mein Beuteschema passt. Solche Bücher lese ich recht gerne. Von der Autorin, Amelie Fried, ist dies aber das erste Buch, das ich gelesen habe.

Ich fand es recht unterhaltsam und hatte es entsprechend schnell durchgelesen – beinahe mit einem Rutsch. Als fast 30-jährige fand ich es spannend einen Blick auf das Leben einer Frau zu werfen, die gut 20 Jahre älter ist. Mit welchem Problemen man sich herumschlägt, wie sich das Leben verändern kann.

Ich persönlich finde es nicht schlimm, wenn man bei einem Buch die Handlung in kleinen Ansätzen hervorahnen kann. Wenn man aber schon vorher „weiß“, was als nächstes passiert, wie das bei manchen Autoren der Fall ist, vergeht mir schon mal die Lust am Lesen. Amelie Fried hat es bei „Traumfrau mit Lackschäden“ geschafft, trotz minimaler Handlungsvorahnung immer wieder Unerwartetes mit einzubringen und beim Lesen überrascht. Das Lesen wurde dadurch abwechslungsreich und das Buch hat mich richtig gefesselt. Natürlich ist dieses Buch kein „knallharter Thriller“, man hat aber trotzdem mit der Heldin mitgefiebert und wollte wissen, wie es weitergeht.

Zur Handlung kann ich noch sagen, dass ich mich manchmal etwas wunderte, wie wahrscheinlich es ist mit 50 dem Bild zu entsprechen, das von der Protagonistin gezeichnet wird. Teilweise bewunderte ich, dass diese Frau auf dem ersten Blick selbstbewusst, kompetent, selbstständig, erfolgreich und mit beiden Beinen im Leben steht. Ich frage mich allerdings auch, auf wie viele Damen in diesem Alter das zutrifft. Ich möchte hier keinesfalls den 50jährigen die Kompetenz oder Selbstständigkeit absprechen. Ich frage mich nur, wie realistisch die Protagonistin tatsächlich dargestellt wird. Vielleicht kann ich mich mit meinen 29 Jahren einfach noch nicht so richtig in mein mögliches 50jähriges Ich hineinversetzen. *grübel* Dies tut dem Buch aber keinesfalls einen Abbruch. :)

Zu guter Letzt möchte ich noch sagen, dass dies anscheinend die Fortsetzung des Buchs „Traumfrau mit Nebenwirkungen“ ist. Hätte Amazon mir das nicht als Empfehlung bei meiner Recherche zum Buch und der Vorbereitung dieses Blogposts angezeigt, wäre mir dies gar nicht aufgefallen. Man kann „Traumfrau mit Lackschäden“ definitiv auch einzeln lesen. Nachdem mir dieser Band so gut gefallen hat, werde ich „Traumfrau mit Nebenwirkungen“ demnächst auch noch lesen. Steht schon auf meiner Wunschliste :)

Sponsored Post, zu Verfügung gestellt über das Random House Bloggerportal

Ich kaufe mir ein Auto und jeder redet mit

Wie ich vor ein paar Monaten berichtet hatte, war ich auf der Suche nach einem neuen Auto als Ersatz für meinen in die Jahre gekommen Corsa D. Mal davon abgesehen, dass ich mir die Kaufentscheidung selbst schwer machte, weil ich nicht wusste, was ich wollte und am liebsten meinen Corsa bis zum Sankt Nimmerleinstag fahren wollte – er war ja mein erstes Auto und davon trennt man sich nicht so leicht. Ich hatte nur manchmal auch das Gefühl, dass die Entscheidung nicht nur bei mir liegt. Irgendwie hat jeder eine eigene Meinung zum Thema Autokauf, Preis, Alter, Zeitpunkt der Neuanschaffung, Händler, Finanzierung ja/nein, Inzahlungnahme, Privatverkauf usw. Diese Meinung wird gerne kundgetan, immerhin möchte man ja mit Rat zur Seite stehen. Ich fand es im Nachhinein anstrengend. Jeder wollte Tipps geben und „wusste es besser“. Da kam ich mit einem Modell daher, das mir gut gefallen würde und ein vielleicht einfach so daher gesagter Kommentar verunsicherte mich wieder. Ist das das richtige Auto? Sollte ich nicht vielleicht doch ein anderes in Betracht ziehen, aber das kostet viel zu viel!? Ich hatte schon fast das Gefühl, es allen recht machen zu müssen, obwohl es ja MEIN Auto sein würde und ICH es fahre bzw. auch mal mein Mann.

Zeit mal ein paar Meinungstypen, mit denen ich zu tun hatte, zusammenzutragen. (mehr …)

Mein neues Auto

Nachdem ich nun schon seit Anfang Mai mein neues Auto fahre, wird es mal Zeit darüber zu berichten. Wochenlang war ich auf der Suche und ich wusste immer weniger, was ich tatsächlich will. Rückblickend kann ich sagen, ich habe mir von anderen Leuten zu viel reinreden lassen. Die Entscheidung für meinen Neuen habe ich dann aber tatsächlich so gut wie alleine gefällt. Warum „so gut wie“? Naja ohne die Zustimmung meines Mannes wollte ich nicht so viel Geld ausgeben, ist ja irgendwie auch nachvollziehbar. ;)

Also genug der Vorrede… Hier ist er, mein Ford Focus:

Ford Focus auf dem Händlerparkplatz am Tag des Kaufs (mehr …)

Freitagsfüller 2015/24

Freitagsfüller

  1. Es ist die Aufgabe der Polizei herauszufinden welcher Depp für den Brandfleck auf meiner Motorhaube verantwortlich ist. >.<
  2. Die Ignoranz mancher Leute verstehen, das kann ich nicht .
  3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne lass ich eine Firma meinen Garten komplett anlegen.
  4. Mit dem Garten verliere ich bald die Geduld.
  5. Erdbeeren mit Frozen Joghurt oder auf dem Kuchen schmecken super.
  6. Ich habe gar kein richtiges Lieblingseis. (Mir schmecken mehrere Sorten recht gut)
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Gartenarbeit und vielleicht einen Film gucken, morgen habe ich Gartenarbeit geplant und Sonntag möchte ich Blogbasteln und wieder im Garten werkeln!

Die fettgeschriebenen Antworten sind von mir, die normal geschriebenen Sachen wurden vorgegeben. Der Freitagsfüller ist eine Art Lückentext, den jeder selbst füllen kann. Mehr zum Thema “Freitagsfüller” findet ihr auf dem Blog der Initiatorin, Barabara.