Kleine Wehwehchen kommen mit dem Alter

Mein Corsa wird im Herbst 8 Jahre alt. Letztes Jahr hatte er bereits mit den ersten Wehwehchen zu kämpfen, denn es hatte sich die Klima verabschiedet. Gut 700 € hatte mich der Spaß damals gekostet. Wir überlegten sogar, ob wir uns nicht ein anderes Auto kaufen wollen, aber so schnell möchte ich mich dann doch nicht von meinem ersten eigenen Auto trennen – zumal er recht problemlos bisher durch den TÜV kam.

Diese Woche tauchte das nächste Wehwehchen auf: Am Dienstagmorgen wollte ich nach ein paar Tagen wieder mit meinem Auto fahren. In der Garage sah ich dann, dass unter dem linken Hinterrad eine recht große Pfütze war. Das fand ich schon auffällig und überlegte noch, ob mein Auto nass war, als ich es in der Garage abstellte. Von Freitagabend bis Dienstagmorgen wäre das aber auf jeden Fall getrocknet zumal Wasserflecken unter allen vier Rädern sein müssten und nicht nur unter einem.

Nachdem ich mein Auto vorsichtig aus der Garage herausgefahren hatte, konnte ich den Fleck untersuchen: Die Flüssigkeit war gelb-bräunlich, schmierig und roch nicht wirklich auffällig – eher nach nichts. Ich versuchte den Fleck zu entfernen, was mir nicht gelang und stellte mein Auto wieder in der Garage ab. Durch das Herausfahren verteilte ich den Fleck aber leider auch in unserer Einfahrt TT_TT und nun haben wir auf dem neuen Pflaster mehrere ca. Postkartengroße Tapser einer ölähnlichen Flüssigkeit.

Da eine kurze Befragung von Google ergab, dass entweder der Stoßdämpfer kaputt ist oder Bremsflüssigkeit ausläuft, habe ich mich an diesem Tag nicht mehr getraut mit meinem Auto zu fahren. Mein Mann durfte mich daraufhin in die Arbeit fahren bzw. abends auch abholen.

Am Abend sah sich ein KFZler mein Auto an. Meine Befürchtungen mit der Bremsflüssigkeit haben sich nicht bewahrheitet, allerdings ist tatsächlich der Stoßdämpfer hin. Da diese immer achsenweise getauscht werden, braucht mein Auto nun zwei neue.

Ich bin mir nicht sicher, ob kaputte Stoßdämpfer jetzt die bessere Variante der zwei Gründe für den Fleck ist. Zumindest Fahren kann ich mit dem Auto noch. Es ist trotzdem sehr ärgerlich und kostet wieder Geld…

Jetzt muss ich auch noch zusehen, wie ich die Flecken aus der Einfahrt und Garage bekomme. Irgendwer Ideen oder kennt jemand ein Wundermittel? Ich werde es auf alle Fälle mal mit unserem Hochdruckreiniger versuchen. Vielleicht gibt es im Baumarkt noch ein Steinreinigungsmittel, das mir weiterhilft…

Artisteer

Mit Programmen wie FrontPage und Namo Webeditor habe ich gelernt Webseiten zu erstellen. Vermutlich läuft es manchen professionellen Webentwickler nun eiskalt den Rücken ruter. Ja ich gebe es zu, ich stehe auf WYSIWYG-Programmen. Bei WordPress und dem Formular “Neuen Beitrag erstellen”-Formular ist es ja nicht anders.

Mein aktuelles “Stripes and Butterflies”-Theme habe ich selbst geschrieben. Das war eine heiden Arbeit. Seit Oktober versuche ich mich an einem neuen Theme, das auch komplett selbst erstellt sein soll. Da mir aber leider oft die Zeit fehlt, komme ich nur am Wochenende dazu weiter zu schreiben, aber auch dann nicht jedes Wochenende. Seit Januar habe ich das gleiche Spielchen mit meiner Stempelseite. Letzten Sonntag, als ich mal wieder total frustriert vor dem Rechner saß – ja ich tu mich nun mal schwer mit dem Programmieren und steig nicht immer durch – wollte ich fast aufgeben. Verzweifelt habe ich im Netz geschaut ob es nicht ne andere Lösung gibt Themes zu schreiben, als ich über ein Programm namens Artisteer gestolpert bin. Mit diesem Programm, das optisch an die neueren Office-Generationen erinnert und dadurch irgendwie vertraut rüberkommt, kann man Themes für WordPress, Drupal, DotNetNuke. Blogger und Joomla erstellen. Auf der Webseite des Hersteller kann man sich eine Demo kostenlos herunterladen. Das Programm ist mehrsprachig und auch auf Deutsch erhältlich. Es gibt sogar einen Händler, der das Programm hier offiziell vertreibt.

Artisteer

Es gibt zwei Varianten von dem Programm – “Home & Academic Edition” und die “Standard Edition”. Für WordPress würde theoretisch die ”Home & Academic Edition” reichen. Mit $49.95 ist man dabei, die andere kostet $129.95.

Ich hatte leider noch nicht wirklich Zeit es ausgiebig zu testen. Ich konnte mir demnach noch kein Urteil darüber bilden. Es klingt interessant und ich spiele mit dem Gedanken, ob es die Lösung meiner WordPress-Probleme ist. Etwas Bedenken habe ich jedoch bezüglich der Performance der erstellten Themes. Solche Editoren neigen meines Wissens dazu auch unnützen Code auszuspucken und damit die Dateigröße und die Ladezeiten der Webseite aufzublähen. Ob das bei dem Programm auch der Fall ist, weiß ich noch nicht. Wie gesagt, ich werde testen und dann mein Fazit posten. Vielleicht mag ja noch jemand anderes sich am Programm versuchen, darum wollte ich euch von meinem Fund berichten. :)

Die Sitzbank für unsere Garderobe ist fertig!

Projekt 12 in 2014 - Nr. 11 - Sitzbank für die Garderobe

Dass mein Mann und ich an einer Sitzbank für unsere Garderobe arbeiten, habe ich euch bereits erzählt. Diese Woche ist überraschend das bestellte Polster für die Bank gekommen! Eigentlich habe ich erst nächste Woche damit gerechnet, da es bei der Bestellung hieß „Produktionszeit17 Tage“. Tatsächlich war das gute Stück bereits gut eine Woche nach Zahlungseingang bei uns.

Polsterzuschnitt und Überzug befanden sich beide in einem riesen Paket. Ich hatte gehofft, dass das Polster bereits bezogen wird, wenn ich bei der Bestellung angebe, dass der Überzug für den Zuschnitt gedacht ist. Beides kam aber separat so musste ich den Zuschnitt selbst beziehen. Das war eine ziemliche Fitzelarbeit. Der Bezug sollte laut Bestellung genau für den Zuschnitt ausgelegt sein, aber ich fand es schwierig ihn zu überziehen. Ich hatte zwischendurch sogar befürchtet, dass der Bezug zu eng ist. Nach einigem Zupfen, Quetschen (das Polster gibt etwas nach) und Fummeln ging es aber.

Der Überzug hat auf der einen Seite zwei Streifen im Stoff. Sieht so aus als wäre es da aus irgendeinem Grund zu warm geworden. Normalerweise kann man Mircofaser in verschiedene Richtungen streichen, dadurch entstehen „Schmierer“ bei denen das Licht anders reflektiert. Diese „Schmierer“ kann man aber leicht verstreichen. Sobald alle Fasern in die gleiche Richtung liegen, sieht man es nicht. Das ist wie bei unserem Sofa – frisch abgesaugt sieht es super aus, aber nach einer Woche Sitzen, Liegen und Lümmeln, sind lauter „Fahrer“ drauf. Die Streifen auf dem Bezug der Sitzbank jedenfalls lassen sich nicht entfernen. Wir haben das Polster kurzerhand umgedreht. Erfüllt genauso seinen Zweck, etwas ärgerlich ist es aber trotzdem.

Sitzen kann man gut darauf, auch die Höhe der Bank ist angenehm. Unsere Schuhe haben jetzt auch noch eine Option zum Abstellen gefunden: Unter der Sitzbank machen sie sich ganz gut.
Hier noch die Fotos vom Projekt:

Garderobe mit fertiger Sitzbank

Damit haben wir einen Punkt auf der Liste Projekt 12 in 2014 abgehakt! Nachdem bereits 2 Monate vergangen sind, wird es demnächst Zeit für einen Zwischenstand!

Pflasterarbeiten – es geht weiter! (Nachtrag vom Faschingsdienstag)

Am Faschingsdienstag hatte ich früher Feierabend. Um 12 Uhr konnte ich bereits heimgehen. Ab 14:00 Uhr war ich wieder fleißig im Garten. Mit unserem Garten-/Landschaftsbauer habe ich hinterm Haus die Erde im Bereich des späteren Weges verteilt. Der Untergrund wurde dann abgerüttelt und anschließend wurde viel Mineralbeton darauf verteilt. Hierfür mussten wir den Mineralbeton aber erst von der anderen Grundstücksgrenze mit der Schubkarre herschaffen. Der Mineralbeton wurde ebenfalls verteilt und am Ende wieder abgerüttelt. Zwischendurch wurden noch Schnüre gespannt und die späteren Höhen für den Weg festgelegt. Außerdem wurde auch die Noppenfolie am Haus verlegt um den Putz und das Mauerwerk vor Stößen und Feuchtigkeit zu schützen Das Ganze Spielchen hat gut 3 Stunden gedauert. Als mein Mann regulär Feierabend hatte und nach Hause kam, hat er uns auch geholfen.

Übergang Terasse zum Weg

20140304_weg1

20140304_weg2

20140304_weg-mischgeraet

Nächste Woche bekommen wir eine Lieferung über 2 Paletten Estrichbeton, die wir benötigen um Rabatten (Rasenkantensteine) für den Weg anzubringen. Anschließend kann der Weg noch mit etwas Mineralbeton verfüllt und erneut abgerüttelt werden. Auf den Mineralbeton kommt dann wieder Split, der abgezogen wird und dann können die Pflastersteine, die ich bereits im Februar hintergeschleppt habe, verlegt werden. puh~~~ Noch viel vor uns!

Gartenarbeiten – es tut sich was

Projekt 12 in 2014 - Nr. 5 - Garten

Den schönen Samstagnachmittag haben wir wieder genutzt und im Garten gearbeitet. Am Freitag waren wir dafür bereits in zwei Baumärkte shoppen. Wir haben uns wegen Rasenmäher umgesehen, auch wenn wir noch keinen Rasen haben. Ein Drainagerohr und ein Gartenschlauchwagenset wurde auch gekauft. Den Gartenschlauchwagen habe ich sogar schon montiert und in Betrieb genommen. Unser alter Schlauch hat leider nicht für’s ganze Grundstück gereicht und Dank Verlängerung durch den neuen Schlauch kann ich nun sogar bei den Nachbarn mitgießen! XD

Samstagvormittag war meine Mutter mit uns bei der Baustoff Union im gleichen Ort und wir haben noch Drainagekies besorgt. Der Anhänger mit 400 kg Kies steht nun noch unberührt in unserer Einfahrt. Hoffentlich verarbeiten wir ihn in der kommenden Woche noch.

Mein Mann hat angefangen einen Graben an der Terrasse zu ziehen, da wir dort das Drainagerohr einsetzen wollen. Unser Grundstück liegt am Hang und unsere Nachbarn oberhalb haben bei der Gartengestaltung noch mehr aufgeschüttet, aber sich nicht wirklich um die Entwässerung gekümmert. Bereits letzten Frühling, als es dauernd regnete, lief viel Wasser zu uns. Das Wasser, das uns zu schaffen macht, kommt aber nicht nur von den Nachbarn, sondern auch vom Regen, der auf unserem Grundstück niedergeht. Damit wir in Zukunft nicht wieder einen Sumpf neben der Terrasse haben, machen wir das Drainagerohr.

Graben für das Drainagerohr

Sonderlich weit ist er leider noch nicht gekommen obwohl er stundenlang gebuddelt hatte. Man merkt, dass letztes Jahr mehrfach ein Bagger drübergefahren ist und die Erde dabei verdichtete.

Ich habe währenddessen den Garten aufgeräumt, Müll und Schnittreste eingesammelt und sonstigen Unrat, der beim Bauen und Gartengestalten anfällt weggeräumt. Später habe ich ihm etwas beim Graben geholfen, aber relativ schnell wieder aufgegeben. Der Untergrund war mir einfach zu hart. Dafür habe ich dann neben der Garage das Erdreich teilweise ausgehoben und angeglichen. Dort soll noch Zierkies hin. Dafür müssen wir aber erst den Boden abrütteln, Mineralbeton verteilen und wieder abrütteln. Darauf kommen dann Rabatten (Rasenkantensteine) in ca. 40 cm. Abstand zur Garage. Die Fläche zwischen Garage und Rabatten soll dann noch etwas mit Erde aufgefüllt, mit Unkrautvlies abgedeckt und mit Zierkies verschönert werden. Der Zierkies wird auch rund ums Haus und vielleicht sogar bei der Terrassenbepflanzung am Rand verwendet.

Vorbereitungen für den Spritzschutz an der Garage

Vorbereitungen für den Spritzschutz an der Garage

Ich bin nun ziemlich K.O., aber auch wieder verdammt stolz, was wir alles geschafft haben!  juhu~ Gartenarbeit ist sau anstrengend aber man hat auch tolle Erfolgserlebnisse!  blush