Kreativer Arbeitsplatz

Ich habe immer mehr das Bedürfnis meinen Arbeitsplatz in meinem Zimmer umzugestalten. Im letzten Jahr habe ich viele neue Bastelsachen angehäuft und andere kreative Materialen und Werkzeuge sind dafür im Keller gelandet.

Mein Mann hat mir versprochen mir ein Regal für meine Stempelkissen zu basteln. Aus diesem Grund habe ich etwas recherchiert, wie das Regal aussehen könnte. Dabei bin ich über ein paar interessante Sachen gestolpert, die nicht nur für Stempelkissen gedacht sind. Ich dachte mir, das könnte euch interessieren.

Mein Ziel ist es nicht, mein Arbeitszimmer als komplettes Scrapbooking-Zimmer einzurichten. Dafür interessiere ich mich für viel zu viele andere kreative Dinge. Ich möchte viel mehr Ordnung in das Chaos bringen.

Ich suche auch nach einer Möglichkeit meine Papiere zu sortieren. Ich habe viele No-Name-Tonpapiere, aber mein Stampin‘ Up! Cardstock und die Designerpapiere werden auch immer mehr. Nun überlege ich, wie ich diese unterbringen könnte. Aktuell schwebt mir vor entweder ein Fach meines Expedit mit einem Papierregal auszustatten, das mind. 6 Unterfächer hat – für jede Farbgruppe eines, dazu noch eines für alle In Colors und natürlich eines für die Designerpapiere. Alternativ könnte ich die Papiere auch in 12 x 12 inch Folien verstauen.  Beides ist natürlich auch eine Geldfrage.

Toll finde ich auch das Regal für die Stanzen. Andererseits ist es fast Platzerschwendung es in einem Expedit/Kallax einzubauen. Hinter dem Regal ist theoretisch nur leerer Raum.

Ich habe noch nicht so viele Bänder, allerdings herrscht auch in der Schublade heilloses Durcheinander. Ein Bänderregal wäre hier super. Vielleicht lässt es sich auch mit den Stempelmotiven kombinieren, die sich in den DVD-Hüllen befinden und ebenfalls im Expedit stehen. Müsste dann aber auch Marke Eigenbau sein, damit es genau ins Expedit passt.

Nicht nur für Scrapbooker sondern auch für Zeichner dürfte dieses Markerregal interessant sein. Ich bewahre meine Copics in meinem Rollcontainer auf. Da werde ich so etwas nicht gebrauchen. Trotzdem finde ich schön, wie gut das Regal mit dem Expedit bzw. Kallax von Ikea zusammenpasst.

Sehr witzig und vielleicht auch interessant für manchen Filofaxer finde ich dieses Washi Tape Regal. Für meine Verhältnisse wäre es aber übertrieben. Ich wollte euch nur mal zeigen, was alles möglich ist.

Ich glaube es wird Zeit für ein Regalbrett über dem Schreibtisch! Vielleicht lässt mein Mann sich überreden am Freitag mit mir zu Ikea zu fahren! ;)

Kennt ihr sonst noch irgendwelche Ordnungsideen für’s Basteln und Scrapbooking?

Filofaxing – neuer Kreativtrend?

Am Freitagmorgen, als ich gerade ein wenig Zeit für meinen PC und den Kaffee fand, habe ich ein paar Internetseiten besucht. Eigentlich nichts besonderes… ein paar Mails hier, Facebook da… und natürlich auch Pinterest. Da sprang mir ein Bild von einem kunterbunt gestalteten Filofax entgegen.  kisskiss Meine Reaktion könnt ihr euch vermutlich vorstellen. ;) Ich steh total auf so etwas. Das Gestalten von Organizern vereint einige meiner Interessen bzw. Hobbys. So kann man eigene “Einleger” für die Organizer am PC erstellen oder von Hand basteln. Ein Hauch von Scrapbooking hat das ganze auch, außerdem finden meine Stempel, Stanzen und Washitapes Verwendung bei der Gestaltung eines Organizers.

Für alle, die mit dem Begriff “Filofax” nichts anfangen können, es handelt sich hierbei um eine Marke bzw. der Name einer Firma (Filofax Ltd.). Der Begriff Filofax kommt ursprünglich von “file of facts”. Die Marke Filofax wurde bereits 1930 eingetragen und steht für hochqualitative Zeitplanersysteme, Kalender, Notizhefte und mittlerweile sogar Taschen und Stifte. Ich empfehle einen Blick in den Onlineshop zu werfen, wenn ihr genauere Infos wollt.

Im deutschsprachigem Raum scheint das Filofax-Fieber ebenfalls zu grasieren. Es gibt eine eigene Community Namens Filomaniac für Fans der bunt gestalteten und personalisierten Organizer.

Bereits im Februar scheinen einige Blogger das Thema “Filofaxing” aufgegriffen zu haben. Ich hatte damals allerdings noch nichts davon mitbekommen. Bei meinem Googlestreifzug fiel aber auf, dass viele Blogposts ähnlich beginnen: “Ich habe etwas tolles entdeckt: Filofaxing!” Na kommt das Bekannt vor? ;)

Ein paar Linktipps möchte ich euch noch zur Information oder Inspiration mitgeben:

und dieses Video, das ich auf YouTube gefunden habe, in dem das Thema noch gut erklärt wird. Es ist recht lang. Die wichtigsten Aussagen, die ich euch empfehle,  kommen in den ersten 4 Minuten.

Ostern überstanden

Heute ist schon wieder Ostermontag und das Spektakel so gut wie vorbei. Die Familienbesuche sind erledig und alle Geschenke verteilt, es steht also ein ruhiger Tag bevor. Momentan verordnen Sonn- und Feiertage mir einen arbeitstfreien Tag. Sonst nutze ich meine bürofreien Tage, an denen das Wetter einigermaßen passt, um im Garten zu werkeln. Die letzten Tage war das aber nicht so. Die Feiertage und den Samstag habe ich ausnahmsweise nicht außen verbracht sondern Sachen für Ostern erledigt und die Zeit für kreatives genutzt. Ich habe zwei Sachen genäht, wobei ich aktuell noch die letzten Kleinigkeiten am ersten Projekt mache. Fotos gibt es demnächst.

Ich konnte die Osterbrotschlappe übrigens nicht auf mir sitzen lassen und habe mir kurzerhand ein Rezept aus dem Internet gesucht und am Samstag einen erneuten Versuch gewagt. Es hat so gut geklappt, dass ich das Rezept ein weiteres Mal gebacken habe. Insgesamt wurde  ein Zopf daraus und 3 kleinere Brötchen. Die gebackenen Sachen wurden zum Großteil verschenkt. Dummerweise habe ich verpennt Fotos zu machen.  ._.

Bei meinem ersten Versuch wurde Magerquark und Öl für das Osterbrot verarbeitet. Das zweite Rezept basiert jedoch auf einem Hefeteig. Der Hefeteig ist viel einfacher zu verarbeiten und ich werde mir das Rezept aufheben. Kommt bestimmt nochmal zum Einsatz.

Und damit ihr auch was von dem Rezept habt, hier könnt ihr euch das dazugehörige Video ansehen:

Fashion ID Gewinnspiel

Vor Weihnachten habe ich bei Fashion ID nach einem Outfit für Weihnachten oder Silvester geschaut. Jetzt habe ich entdeckt, dass der Online-Shop noch bis zum 31.03.2014 ein Gewinnspiel laufen hat, bei dem man 5000 € oder 10 x 100 € zum Vershoppen gewinnen kann. Mit 5000 € kann man viele Klamotten kaufen  *-* Wie gerne würde ich meinen Kleiderschrank wieder etwas “auffrischen” XD

Fashio ID Gewinnspiel

Wenn ihr auch euer Glück versuchen möchtet, dann guckt doch mal hier vorbei…

Advertorial

Artisteer

Mit Programmen wie FrontPage und Namo Webeditor habe ich gelernt Webseiten zu erstellen. Vermutlich läuft es manchen professionellen Webentwickler nun eiskalt den Rücken ruter. Ja ich gebe es zu, ich stehe auf WYSIWYG-Programmen. Bei WordPress und dem Formular “Neuen Beitrag erstellen”-Formular ist es ja nicht anders.

Mein aktuelles “Stripes and Butterflies”-Theme habe ich selbst geschrieben. Das war eine heiden Arbeit. Seit Oktober versuche ich mich an einem neuen Theme, das auch komplett selbst erstellt sein soll. Da mir aber leider oft die Zeit fehlt, komme ich nur am Wochenende dazu weiter zu schreiben, aber auch dann nicht jedes Wochenende. Seit Januar habe ich das gleiche Spielchen mit meiner Stempelseite. Letzten Sonntag, als ich mal wieder total frustriert vor dem Rechner saß – ja ich tu mich nun mal schwer mit dem Programmieren und steig nicht immer durch – wollte ich fast aufgeben. Verzweifelt habe ich im Netz geschaut ob es nicht ne andere Lösung gibt Themes zu schreiben, als ich über ein Programm namens Artisteer gestolpert bin. Mit diesem Programm, das optisch an die neueren Office-Generationen erinnert und dadurch irgendwie vertraut rüberkommt, kann man Themes für WordPress, Drupal, DotNetNuke. Blogger und Joomla erstellen. Auf der Webseite des Hersteller kann man sich eine Demo kostenlos herunterladen. Das Programm ist mehrsprachig und auch auf Deutsch erhältlich. Es gibt sogar einen Händler, der das Programm hier offiziell vertreibt.

Artisteer

Es gibt zwei Varianten von dem Programm – “Home & Academic Edition” und die “Standard Edition”. Für WordPress würde theoretisch die “Home & Academic Edition” reichen. Mit $49.95 ist man dabei, die andere kostet $129.95.

Ich hatte leider noch nicht wirklich Zeit es ausgiebig zu testen. Ich konnte mir demnach noch kein Urteil darüber bilden. Es klingt interessant und ich spiele mit dem Gedanken, ob es die Lösung meiner WordPress-Probleme ist. Etwas Bedenken habe ich jedoch bezüglich der Performance der erstellten Themes. Solche Editoren neigen meines Wissens dazu auch unnützen Code auszuspucken und damit die Dateigröße und die Ladezeiten der Webseite aufzublähen. Ob das bei dem Programm auch der Fall ist, weiß ich noch nicht. Wie gesagt, ich werde testen und dann mein Fazit posten. Vielleicht mag ja noch jemand anderes sich am Programm versuchen, darum wollte ich euch von meinem Fund berichten. :)