Beste Freundin gesucht?

Die liebe Marie hat mich angeschrieben und gefragt, ob ich nicht mehr über ihr Projekt berichten könnte. Bitte nicht falsch verstehen, ich mache das nicht bei allem und jeden. Wenn mir etwas zusagt, dann schreibe ich schon mal was dazu.

Worum geht’s?

Nach eigener Aussage ist Marie vor 5 Jahren der Liebe wegen umgezogen. Ihr Freundeskreis blieb zurück in der alten Heimat und in der neuen kannte sie noch fast niemanden. Seitdem ist einige Zeit vergangen. Damit andere das Internet nutzen können um Freundinnen zu finden, hat sie ein Portal mit dem Namen „Beste Freundin gesucht?“ gestartet. Ihr könnt dort, wie der Name schon vermuten lässt, neue Mädels kennenlernen und hoffentlich auch die ein oder andere neue Freundschaft begründen.

bestefreundingesucht.de

Noch sind nicht sooo viele mögliche Freundinnen angemeldet. Damit sich das ändert, berichte ich darüber. Vermutlich hat Marie auch andere Blogger angesprochen. ;)

Die Seite ist übrigens kostenfrei und es handelt sich um ein privates Projekt von Marie, ohne finanziellen Nutzen. Ich würde vorschlagen ihr schaut mal vorbei um euch selbst ein Urteil zu bilden. Und selbst wenn euer „Bedarf“ an einer besten  Freundin aktuell gedeckt ist, schadet es nichts mal neue Leute kennenzulernen, die auf der gleichen Wellenlänge sind.

Wochenrückblick KW03/2015

Diese Woche war für mich die erste volle Arbeitswoche in dem Jahr. Dafür ist sie aber trotzdem relativ schnell um gewesen. Kein Wunder bei all dem Zeug das ich in der Woche erledigt habe. So haben wir z. B. das noch immer ungenutze Kinderzimmer leer geräumt. In einem eigentlich leeren Raum sammelt sich recht schnell Zeugs an, das man “mal schnell” wo verstauen will. Jetzt ist der Raum frisch geputzt und bis auf meinen Heimtrainer leer. Mir persönlich ist das fast zu leer, weil es jetzt so hallt in dem Zimmer.

Ich habe ein paar Abende der Woche übrigens den besagten Heimtrainer auch genutzt. Von nix kommt ja auch nix. ;)

Am Montag war ich bei der Tupperware Bezirkshandlung, habe Ware abgeholt und anschließend gings auf ne Kerzenparty. Meine letzte war schon etwas her. Gibt wieder aktuell schöne neue Sachen… :)

Zwischendurch durfte ich noch spontan wegen eines Elternabends auf meinen Neffen aufpassen. Dummerweise hat sich das mit einer Tupperwarelieferung überschnitten. Daher musste er mit zum Ausliefern. Hat aber trotzdem gut geklappt. Er war brav und zur Belohnung haben wir dann noch eine Runde Mario Kart gespielt. :)

Obwohl wir noch Januar haben, haben mein Mann und ich die regenfreie Zeit genutzt und haben etwas Außen gearbeitet. In der Garage wurden Haken für die neue Leiter angebracht und die Gartenhütte weiter ausgeräumt. Jetzt fehlt nicht mehr viel und wir können sie abreißen.

Aktuell arbeite ich an einer Speisekarte für eine Pizzeria in Nürnberg. Das ist ein Auftrag, der spontan reingekommen ist. Sowas habe ich bisher noch nicht gemacht, aber dafür läuft es echt gut. Nächste Woche soll die Karte dann gedruckt werden, damit für die Eröffnung nach dem Umbau der Pizzeria alles fertig ist.

Meine erste Stampin’ Up! Sammelbestellung ist gut über die Bühne gegangen und kam relativ zügig hier an. Viele schöne neue Sachen sind dabei.  :3 Freu mich schon auf’s Bastlen und euch ein paar neue Sachen zu zeigen.

Am Samstag haben wir spontan beschlossen mit einem befreundeten Ehepaar den Lego Movie anzusehen, der schon seit ein paar Wochen als BluRay Zuhause im Schrank stand. Der Film war überraschend lustig und echt gut gemacht. Ich musste immer wieder grinsen, wie manche Sachen umgesetzt waren. So machte der Held bei der Morgengymnastik z. B. einen Hampelmann. Da er die Beine nicht nach außen öffnen kann – ist ja eine Lego Figur – wurde der Hampelmann kurzerhand mit Vor- und Zurückbewegungen gemacht. Oder wenn die Haare im Wind wehten wackelte die gesamte Frisur auf dem Kopf hin und her.

Persönlich hat mich aber die FSK Vorgabe zu dem Film überrascht. An manchen Stellen fand ich FSK 0 doch etwas arg.

Fundstücke My Stampin Blog, eine Seite die Stampin’ Up! Demontratoren bei der Erstellung von Produktbildern mit Links zum Artikeln im Shop unterstützt. Ich habe das z. B. an dieser Stelle verwendet. Vorher habe ich das alles selbst erstellt, kopiert, hochgeladen, verlinkt usw. War sehr aufwendig bis man z. B. so ein Ergebnis hatte…

Ausblick auf die nächste Woche – Am Mittwoch erwartet mich wieder ein sehr langer Arbeitstag. Was tut man nich alles, damit man selbst und eben auch die Kolleginnen und Kollegen ihr Geld bekommen.  jaja

Ein Rezept für eine leckere Pizza habe ich für euch in der Vorbereitung.  :3 Ist mir spontan als Idee gekommen als ich mein heutiges Mittagessen vorbereitet habe.

Hoffentlich lest ihr nächsten Sonntag an dieser Stelle wieder ein Rückblick. Ich versuche sowas nun einmal pro Woche zu posten. Mochte doch etwas mehr Regelmäßigkeit in den Blog bekommen.

Ebenfalls in Arbeit habe ich neue Filofax Inserts, die ich euch zum Teil auch zum Download zur Verfügung stellen möchte. Mehr dazu demnächst. :)

Über den Tellerrand blicken – Midori Traveler’s Notebook

Seitdem ich mich mit Filofaxing beschäftige, ist mir auch schon ein paar Mal der Begriff „Midori“ über den Weg gelaufen. Aktuell stolpere ich auch immer wieder über eine „Grundsatzdiskussion“. Es scheinen sich wohl einige bisher überzeugte Filofaxer von dem Organiser abzuwenden und plötzlich zu Verfechter der Midori zu werden.

Da ich ungern etwas verteufle, über das ich mir noch keine Meinung gebildet habe, wollte ich etwas über den Tellerrand blicken und habe deswegen etwas recherchiert…

Was ist ein Midori?

Midori ist eine japanische Marke von Traveler’s Nootbooks. Die Idee dahinter ist, dass man eine Hülle hat, die man mit Büchern oder kleinen Heften füllen kann und dann mit auf Reisen nimmt. Wenn dann ein Buch voll ist, kann man es herausnehmen und durch ein neues ersetzen.

Online habe ich gesehen, dass viele das Midori als Kalender und Organiser-Ersatz nehmen. Es gibt aber auch Leute, die hineinzeichnen oder es wie ein Tagebuch verwenden.

Wie auch bei Filofax gibt es verschiedene „Einlagen“, also Büchlein, die man kaufen kann und seinem Midori hinzufügt. Es gibt z. B. Kalender, blanko Bücher, linierte und karrierte Bücher, aber auch Zipper-Pockets oder Hüllen. Außerdem kann man sein Buch auch noch mit zusätzlichen Gummibändern erweitern um möglichst viel unterzubekommen. Es gibt aber auch noch andere Sachen, die ich hier gar nicht alle wiedergeben kann.

Man muss die Einlagen aber nicht kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten selbst welche herzustellen. Online werden auch Druckvorlagen kostenlos oder gegen Geld angeboten.

Das Midori ist aus Leder. Es ist nicht ganz unempfindlich gegen Abnutzung, aber gerade das ist gewollt. Man soll sehen, wie weit es schon herumgekommen ist. Ein Aussehen „wie neu“ passt da gar nicht dazu.

Die Traveler’s Notebooks gibt es in zwei Größen – Passport Size und Regular Size. Passport Size kommt fast an die Filofax Personal

Und was kostet das?

Was ich in Erfahrung gebracht habe, gehen die Starter Kits wohl ab 40 Euro los. In Deutschland könnt ihr sie über Amazon beziehen oder über den Online Shop von Lui Ban. Zumindest für mich war der Preis zu erwarten. Wenn man an solche „speziellen Bücher“ wie die von Moleskine oder Paperblanks denkt… Filofax ist da ja auch keine Ausnahme, auch wenn es jetzt keine Bücher/Hefte in dem Sinn ist, sondern eine Organizermarke…

Wer jetzt sagt „das ist ein tolles Konzept und mir gefallen diese Traveler’s Notebooks, aber sie sind mit viel zu teuer“, für den habe ich demnächst einen Basteltipp. Ich habe mir für Skizzen nämlich eines selber gemacht. In den Filofax zeichnet es sich wegen der Ringe nicht so gut, da fand ich das eine schöne Lösung. :)

Mehr Infos?

Falls ihr mehr Infos zu Midori möchtet, besucht am besten mal die Webseite der Firma oder schaut euch auf YouTube ein paar Videos zum Thema an. Sehr aufschlussreich. Ansonsten kann ich euch noch die Posts von Neontrauma und dem Notizbuchblog ans Herz legen.

Halloween-Kürbis

Ja ich weiß, etwas spät. Ich wollte euch aber unbedingt noch unseren diesjährigen Kürbis zeigen:

Tinkerbell Kürbis

Tinkerbell Kürbis

Erkennt ihr das Motiv? Tinkerbell wie sie im Disney-Logo vorkommt. Ist mal was ganz anderes. Ich hatte eigentlich vor die Cheshire Cat als Motiv zu machen aber mit all den Zähnen war das doch etwas schwierig. Online hatte ich einen Kürbis mit Tinkerbell gesehen und hatte mich dann dazu entschieden, dieses Motiv zu machen.

Das passende Bild war online schnell gefunden, in der richtigen Größe ausgedruckt, grob zugeschnitten und auf den Kürbis provisorisch festgeklebt. Mit einer Nadel übertrug ich dann die Outlines und schnitt Tinkerbell mit verschiedenen Messern aus. Für den Feenstaub verwendete ich dann den Akkuschrauber meines Mannes mit verschieden großen Bohraufsätzen.

Kleiner Tipp, falls auch mal jemand eine Bohrmaschine oder einen Akkuschrauber für so etwas verwenden möchte: nehmt nicht zu kurze Bohrer. Mein Kürbis war relativ dick. Ich musste fast bis zum Anschlag reinbohren. Das Fruchtfleisch kam mit der Maschine in Berührung. Am Ende konnte ich auch Kürbisreste aus dem Futter (der Teil der Maschine, das die Bohrer/Schrauben hält) herauskratzen. Mein Mann war „begeistert“, könnt ihr euch ja vorstellen. drop

Die Arbeit war es aber wert. Der Kürbis kam gut an. :)

Apropos Halloween…

Cheshire Cat

Ich habe mich diesmal wie die Cheshire Cat nach Tim Burton geschminkt. Promise Phan hat ein super Tutorial veröffentlicht an dem ich mich orientiert hatte. Eine passende Perücke hatte ich leider nicht da und auf die Kontaktlinsen musste ich verzichten, da ich sonst nix gesehen hätte. Bin ja ein Blindfisch…

Sommerliche Handtasche

Seitdem ich mit einer Freundin zum ersten mal beim Desigual Store in Nürnberg war, guck ich mir immer mal wieder die schönen bunten Taschen an, die von Desigual verkauft werden. Am Freitag vom überregionalen Demotreffen von Stampin’ Up!  haben mein Mann und ich einen Zwischenstopp in Wertheim Village gemacht. Dort gibt es ebenfalls einen Desigual Store und echte Schnäppchen. So habe ich mir zwei reduzierte Oberteile gekauft. Wer schon mal bei Desigual war, weiß, dass die Klamotten nicht grad günstig sind. Da nimmt man 30 % und mehr Nachlass gerne mit.

Die Taschen dort waren auch günstiger als normal. Eine ordentliche Taschengröße rund 50 € ist für Desigual recht human. Ich wollte mir in Wertheim zwar eine Tasche kaufen, aber war von keiner wirklich überzeugt, darum habe ich es gelassen.

Wie der Zufall will, habe ich ein paar Wochen später in der Mittagspause im Schaufenster eines Taschen-/Koffer-Ladens eine Handtasche gesehen, die ich vor Monaten bereits online entdeckt hatte. Die Tasche war reduziert und ungefähr auf Wertheim Village Preisniveau. Als ich am Abend meinem Mann die Tasche online zeigen wollte, habe ich sie dann nochmal ne ganze Ecke günstiger (nur 35 €) gefunden.  drop Das war eigentlich gar nicht beabsichtigt.  Jedenfalls konnte ich nicht wiederstehen und habe sie mir bestellt. Am Samstag kam sie schließlich an. Ich habe sie noch am gleichen Tag mit meinen Sachen aus der bisherigen Tasche befüllt. Und das ist die Neue:

Desigual Tasche - Bolsoporti Marine

Taschen in der Tasche

Tasche in der Tasche

Tasche innen

Schön sommerlich! Bei all dem schönen Wetter, fand ich meine bisherige Tasche nicht so passend. Diese hier so schön geräumig, ich bringe viel unter und kann dank der “Tasche in der Tasche” auch ein paar Sachen dem schnellen Zugriff entziehen. Die eigentliche Tasche hat oben nämlich nur einen Magnetverschluss. Ich muss ehrlich sagen, dass mir die “Tasche in der Tasche” etwas merkwürdig vorkam, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe. Ich dachte sogar “Hey die lass ich draußen”, aber es hat sich herausgestellt, dass sie sehr nützlich ist.

An den wenigen Tagen, die ich “die Neue” nun im Einsatz habe, habe ich sie schon sehr zu schätzen gelernt. Hoffentlich komme ich mit meiner vorherigen Tasche im Herbst oder wann immer ich sie wieder im Einsatz habe, auch noch zurecht. drop