Über den Tellerrand blicken – Midori Traveler’s Notebook

Seitdem ich mich mit Filofaxing beschäftige, ist mir auch schon ein paar Mal der Begriff „Midori“ über den Weg gelaufen. Aktuell stolpere ich auch immer wieder über eine „Grundsatzdiskussion“. Es scheinen sich wohl einige bisher überzeugte Filofaxer von dem Organiser abzuwenden und plötzlich zu Verfechter der Midori zu werden.

Da ich ungern etwas verteufle, über das ich mir noch keine Meinung gebildet habe, wollte ich etwas über den Tellerrand blicken und habe deswegen etwas recherchiert…

Was ist ein Midori?

Midori ist eine japanische Marke von Traveler’s Nootbooks. Die Idee dahinter ist, dass man eine Hülle hat, die man mit Büchern oder kleinen Heften füllen kann und dann mit auf Reisen nimmt. Wenn dann ein Buch voll ist, kann man es herausnehmen und durch ein neues ersetzen.

Online habe ich gesehen, dass viele das Midori als Kalender und Organiser-Ersatz nehmen. Es gibt aber auch Leute, die hineinzeichnen oder es wie ein Tagebuch verwenden.

Wie auch bei Filofax gibt es verschiedene „Einlagen“, also Büchlein, die man kaufen kann und seinem Midori hinzufügt. Es gibt z. B. Kalender, blanko Bücher, linierte und karrierte Bücher, aber auch Zipper-Pockets oder Hüllen. Außerdem kann man sein Buch auch noch mit zusätzlichen Gummibändern erweitern um möglichst viel unterzubekommen. Es gibt aber auch noch andere Sachen, die ich hier gar nicht alle wiedergeben kann.

Man muss die Einlagen aber nicht kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten selbst welche herzustellen. Online werden auch Druckvorlagen kostenlos oder gegen Geld angeboten.

Das Midori ist aus Leder. Es ist nicht ganz unempfindlich gegen Abnutzung, aber gerade das ist gewollt. Man soll sehen, wie weit es schon herumgekommen ist. Ein Aussehen „wie neu“ passt da gar nicht dazu.

Die Traveler’s Notebooks gibt es in zwei Größen – Passport Size und Regular Size. Passport Size kommt fast an die Filofax Personal

Und was kostet das?

Was ich in Erfahrung gebracht habe, gehen die Starter Kits wohl ab 40 Euro los. In Deutschland könnt ihr sie über Amazon beziehen oder über den Online Shop von Lui Ban. Zumindest für mich war der Preis zu erwarten. Wenn man an solche „speziellen Bücher“ wie die von Moleskine oder Paperblanks denkt… Filofax ist da ja auch keine Ausnahme, auch wenn es jetzt keine Bücher/Hefte in dem Sinn ist, sondern eine Organizermarke…

Wer jetzt sagt „das ist ein tolles Konzept und mir gefallen diese Traveler’s Notebooks, aber sie sind mit viel zu teuer“, für den habe ich demnächst einen Basteltipp. Ich habe mir für Skizzen nämlich eines selber gemacht. In den Filofax zeichnet es sich wegen der Ringe nicht so gut, da fand ich das eine schöne Lösung. :)

Mehr Infos?

Falls ihr mehr Infos zu Midori möchtet, besucht am besten mal die Webseite der Firma oder schaut euch auf YouTube ein paar Videos zum Thema an. Sehr aufschlussreich. Ansonsten kann ich euch noch die Posts von Neontrauma und dem Notizbuchblog ans Herz legen.

Halloween-Kürbis

Ja ich weiß, etwas spät. Ich wollte euch aber unbedingt noch unseren diesjährigen Kürbis zeigen:

Tinkerbell Kürbis

Tinkerbell Kürbis

Erkennt ihr das Motiv? Tinkerbell wie sie im Disney-Logo vorkommt. Ist mal was ganz anderes. Ich hatte eigentlich vor die Cheshire Cat als Motiv zu machen aber mit all den Zähnen war das doch etwas schwierig. Online hatte ich einen Kürbis mit Tinkerbell gesehen und hatte mich dann dazu entschieden, dieses Motiv zu machen.

Das passende Bild war online schnell gefunden, in der richtigen Größe ausgedruckt, grob zugeschnitten und auf den Kürbis provisorisch festgeklebt. Mit einer Nadel übertrug ich dann die Outlines und schnitt Tinkerbell mit verschiedenen Messern aus. Für den Feenstaub verwendete ich dann den Akkuschrauber meines Mannes mit verschieden großen Bohraufsätzen.

Kleiner Tipp, falls auch mal jemand eine Bohrmaschine oder einen Akkuschrauber für so etwas verwenden möchte: nehmt nicht zu kurze Bohrer. Mein Kürbis war relativ dick. Ich musste fast bis zum Anschlag reinbohren. Das Fruchtfleisch kam mit der Maschine in Berührung. Am Ende konnte ich auch Kürbisreste aus dem Futter (der Teil der Maschine, das die Bohrer/Schrauben hält) herauskratzen. Mein Mann war „begeistert“, könnt ihr euch ja vorstellen. drop

Die Arbeit war es aber wert. Der Kürbis kam gut an. :)

Apropos Halloween…

Cheshire Cat

Ich habe mich diesmal wie die Cheshire Cat nach Tim Burton geschminkt. Promise Phan hat ein super Tutorial veröffentlicht an dem ich mich orientiert hatte. Eine passende Perücke hatte ich leider nicht da und auf die Kontaktlinsen musste ich verzichten, da ich sonst nix gesehen hätte. Bin ja ein Blindfisch…

Rückblick

War ganz schön ruhig die letzten Wochen auf meinem Blog. Es hat sich einiges getan. Wird Zeit für eine Zusammenfassung um euch auf den neusten Stand zu bringen.

Alltag

Ich bin momentan ziemlich verschnupft. Letzte Woche war es am schlimmsten. Jetzt scheint es schon wieder etwas besser zu werden. Meinen Mann habe ich allerdings erfolgreich angesteckt, denn nun jammert er.

Wenn ich Zuhause bin, beriesele ich mich momentan gerne mit Greys Anatomie. Dank Amazon Prime kann ich die Folgen ansehen ohne extra dafür bezahlen zu müssen. Mittlerweile bin ich bereits bei Staffel 7 angekommen. Angefangen damit hatte ich in meinem Sommerurlaub. Auch wenn die Serie zwischendurch mal ziemlicher Schmarrn ist, gefällt sie mir eigentlich recht gut. Ein schöner Zeitvertreib nebenher…

Berufliches

Ich habe zum 1. September die Abteilung bei meinem Dienstherrn gewechselt. Dem Personalamt bin ich treu geblieben, allerdings gehöre ich nun nicht mehr zur Personalentwicklung/Aus- und Fortbildung sondern bin bei der Abrechnung/Systemverwaltung gelandet. Ich bin nun seit gut 3 Wochen im neuen Team und muss noch viel lernen. Der neue Tätigkeitsbereich ist sehr umfangreich.

Für meine bisherige Stelle wird aktuell ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gesucht. Ich bin gespannt, für wen sie sich entscheiden.

Etwas traurig war ich über den Wechsel schon. Mir hat meine Arbeit Spaß gemacht und ich habe gerne mit den Azubis zu tun. Dass sich die Resonanz auf meinen Wechsel gerade unter meinen Nachwuchskräften jedoch in Grenzen hielt, hat mich dann aber doch gewundert. o.O Wenn ich überlege was wir damals organisiert hatten, als mein Vorgänger ging… Versteht mich nicht falsch, ich möchte hier kein Abschiedsgeschenk oder so erbetteln, aber außer zwei, drei „alles Gute“-Mails so gar keine Anteilnahme? Bringt mich doch ins Grübeln.

Connichi

Vom 12. bis 14. September war wieder Connichi in Kassel. Wir waren diesmal natürlich auch vor Ort. Mein Mann und ich haben beide am Samstag gecosplayt. Zumindest für mich fiel die Entscheidung erst 2 Wochen vor der Connichi, daher hatte ich in den beiden Wochen zuvor noch gut mit meinem Kostüm zu tun. Mehr dazu erzähle ich euch aber in einem separaten Post – vielleicht auch in zwei. ;)

Kreatives

Ich habe einiges gebastelt und genäht, allerdings bin ich noch nicht dazu gekommen, euch etwas davon zu zeigen. Teilweise darf ich das auch noch nicht um niemanden die Überraschung zu verderben. Ein paar Tage müsst ihr euch noch gedulden.

Blog

Ich spiele immer mehr mit dem Gedanken eines Relaunchs meines Blogs. Einerseits hat sich so viel Inhalt angesammelt, dass es schwierig geworden ist, alles zu bearbeiten, anzupassen und aktuell zu halten, andererseits blättere ich gerne durch alte Posts. Man erinnert sich gerne an so manche Sachen, aber andererseits gibt’s da auch Posts, bei denen

Garten

Hier hat sich nur bedingt etwas getan. Wir haben auf der Nordseite unseres Hauses die vorbereiteten L-Steine mit Erde hinterfüllt, diese dann festgestampft, Unkrautvlies ausgelegt und Zierkies ausgebracht.

Vor unserer Haustüre habe ich gut 2 laufende Meter Pflaster wieder entfernt, den Split neu ausgebracht, glattgezogen und wieder zugepflastert. Die Fläche war leider etwas abgesackt, nachdem wir vorne nicht fertig gepflastert hatten. Durch die Belastung sind die Steine verrutscht und es sah nicht mehr so toll aus. Das wurde nun behoben und ich habe die restliche Fläche fast fertiggestellt (bis auf zwei Steine, die noch zugeschnitten werden müssen).

Anfang Oktober (ja, ich weiß, es verschiebt sich immer mehr) soll dann der Gärtner kommen, für den wir uns Ende Mai entschieden hatten und die Natursteinmauer auf der Südseite unseres Grundstücks anbringen, die Treppe zur Garage erstellen und auspflastern. Außerdem kommt zwischendurch nochmal die Erdbaufirma um das Grundstück weiter anzugleichen. An der Grundstücksseite zur Straße hin, werden Rasenkantensteine gesetzt, damit die Zaunfirma sind dann um Gartenzaun, Türen und Briefkasten mit Klingel kümmern dürfen.

Es steht ziemlich auf der Kippe, ob wir in diesem Jahr noch Rasen anpflanzen können. Ich befürchte nur, wenn wir das nicht machen, habe ich bis zum Frühjahr wieder eine Unkrautexplosion im Garten und das möchte ich unbedingt vermeiden. U_U

Stampin’ Butterfly

stampin-butterflyVielleicht hat von euch schon jemand dieses Logo in meiner Sidebar gesehen. Meine Stempel-Seite, die ich vor einiger Zeit mal erwähnt hatte, ist online gegangen. Ich habe mich tatsächlich dafür einschieden die Seite zu basteln. Ursprünglich wollte ich nur selbst von den Vergünstigungen, die Stampin’ Up! den Demonstratoren gewährt, provitieren. Nun doch auch nach Außen hin als Demo aufzutreten, dazu habe ich mich entschlossen nachdem in Freundes- und Bekanntenkreis die ersten Nachfragen zu meinen Bastelarbeiten und den verwendeten Produkten kamen.

Heute möchte ich euch jedenfalls endlich meine Seite zeigen. Sie trägt den Titel “Stampin’ Butterfly” – warum wieder etwas mit Butterfly? Naja, die Seite sollte irgendwie zu meiner URL passen und auch eine gewisse Verbindung zu meiner bisherigen Onlinepräsents haben. Ich hatte mir auch den Kopf wegen einem Maskottchen für die Stempelseite zerbrochen, wollte sogar schon Ella, die absolut süße Chibis zeichnet, beauftragen. Am Ende passte dann aber der Schmetterling, wie die Faust auf’s Auge. Da konnte ich nicht anders als ihn für das Logo zu nehmen.

stampin-butterfly-vorstellung

Das Design entstand, wie sonst auch in Photoshop. Man sieht, ich stehe auf Streifen. XD Die Farben habe ich übrigens aus dem letzten Sale-a-bration-Mini übernommen. die SAB ist bereits etwas her, als die Grundidee des Designs entstand, war aber gerade SAB-Zeit.

Stampin’ Butterfly läuft auch wieder mit WordPress. Diesmal habe ich das Theme selbst gebastelt, aber nicht selbst geschrieben. Das ist so zeitintensiv und mir fehlen oftmals auch die Kenntnisse um ein Theme so auszuarbeiten, wie ich es gern hätte. Große Hilfe hatte ich dafür von Artisteer. Es war auch das erste mal, dass ich mit dem Programm ein vollständiges Theme erstellt habe. Für diesen Blog habe ich mich noch nicht dran getraut, da es leichter ist für ein quasi jungfräuliches WordPress ein Theme zu erstellen, als für eines, das bereits 8 Jahre Inhalte mit sich herumschleppt.  drop

Für das Theme habe ich gut einen Tag benötigt. Eine Rekordleistung, wenn man bedenkt, was ich sonst Zeit in’s Coding gesteckt habe. Gut 99 % des Codes stammen von Artisteer, 1 % von mir. Ich habe nur minimale Ergänzungen im Style gemacht.

Falls ich mich an den Farben mal sattgesehen habe, kann ich leicht Anpassungen vornehmen. Zum Glück arbeitet Artisteer mit Farbschemas. So schnell wird es aber hoffentlich nicht dazu kommen.

Offiziell Online ist die Seite nun seit Mittwoch. Ich fülle sie noch immer mit den grundlegendstend Inhalten. Jedenfalls würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mal vorbeischaut. :) Auf Rückmeldungen und Kommentare bin ich natürlich auch gespannt. XD

Sneak Peak

Gestern habe ich mich mal ernsthaft mit Artisteer außeinander gesetzt. Gekauft hatte ich die Software bereits im März. Seitdem habe ich nur sporadisch mal etwas herumexperimentiert. Mir fehlte einfach die Zeit für mehr. Das ist bei mir seit dem Hausbau zum Normalzustand geworden. Momentan habe ich aber 2,5 Wochen Urlaub und endlich mal wieder Zeit für längere Projekte. :)

Heute möchte ich jedenfalls schon mal eine Vorschau auf mein aktuelles Webprojekt geben:

Sneak Peak

Wie ihr sehen könnt, auch das Projekt habe ich im März angefangen (ja die liebe fehlende Zeit). Die Designidee stammt zum Hauptteil auch aus diesem Monat. Den Großteil des Themes habe ich aber nun gestern fertiggestellt. Bei diesem Webprojekt handelte es sich um eine fast jungfräuliche WordPress Installation. Dementsprechend einfach hatte ich es mit Artisteer mein Theme mit Inhalt zu füllen.

Der Umgang mit Artisteer ging eigentlich. Man muss viel ausprobieren, hier mal einen Regler verschieben, da mal die Farben ändern usw., aber man konnt am Ende zu einem Ergebnis, das taugt. Klar alles kann man nicht 100ig einstellen, aber dafür muss man auch keinen Code schreiben. Ich habe mein Theme am Ende noch mit ein paar Codestücken ausgestattet, damit es nach noch aussieht, als von Artisteer ursprünglich vorgesehen.

Nun werde ich noch die Seite mit Inhalt füllen und dann offiziell online stellen. Danach ist dieser Blog dran. Ob es hier aber auch so einfach geht, wird sich zeigen. Dieser Blog ist im Vergleich zum oben gezeigten Webprojekt voll mit Seiten, Blogposts, Plugins und existiert seit Juni oder Juli 2007. Mal sehen, wie sehr ich den Blog verbiegen muss, damit er die Artisteerthemes mag. Außerdem weiß ich noch gar nicht, wie das Design nun aussehen soll. Naja… ich habe ja auch noch gut 2 Wochen Urlaub, die ich damit verbringen kann ;)