Gelesen: Traumfrau mit Lackschäden (Amelie Fried)

Taumfrau mit Lackschäden

Klappentext und Infos zum Buch

Traumfrau Cora Schiller wird fünfzig – und gerät in die Krise. Ihr Sohn ist weg, ihr Mann ist weg, dafür taucht ein ehemaliger Liebhaber auf, und bei ihr zu Hause drängeln sich ihre Freundinnen, die es noch mal wissen wollen. Sie wünschen sich neue Männer, neue Jobs, neue Abenteuer – nur Cora wäre es am liebsten, wenn alles so bliebe, wie es ist.

Graue Strähnen im Haar, Fältchen, die über Nacht entstehen, unerklärliche Gewichtszunahme – als »Traumfrau« älter zu werden ist eine echte Herausforderung. Cora Schiller ist entschlossen, ihr mit Würde zu begegnen. An ihrem fünfzigsten Geburtstag aber wird plötzlich alles anders. Sohn Paul zieht in eine WG, Ehemann Ivan braucht für sein Kunstprojekt eine Auszeit, und in ihrem Freundeskreis herrscht Gefühlschaos: die eine verlässt ihren Mann, eine andere verliebt sich in eine Frau, die dritte will endlich das große, erotische Abenteuer erleben, und dann taucht auch noch Coras ehemaliger Lover auf und sorgt für Verwicklungen. Zweifel am Ideal der monogamen Zweierbeziehung werden für Cora, die als Paarvermittlerin versucht, ihren Kunden zum ersehnten Traumpartner zu verhelfen, immer größer. Als es zur Krise kommt, fragt Cora sich besorgt: Haben Frauen ihres Alters noch ein Leben? Haben sie noch Sex? Oder müssen sie statt erotischer Dessous jetzt Stützstrümpfe tragen? Schließlich stellt sie fest, dass das Leben noch jede Menge Überraschungen für sie bereithält.

ISBN: 978-3-453-26589-9
Preis: 16,99 € (Deutschland), 17,40 € (Österreich)

Meine Meinung

Von der Aufmachung und des Klappentextes her, war mir von vornherein klar, dass dieses Buch in etwa in mein Beuteschema passt. Solche Bücher lese ich recht gerne. Von der Autorin, Amelie Fried, ist dies aber das erste Buch, das ich gelesen habe.

Ich fand es recht unterhaltsam und hatte es entsprechend schnell durchgelesen – beinahe mit einem Rutsch. Als fast 30-jährige fand ich es spannend einen Blick auf das Leben einer Frau zu werfen, die gut 20 Jahre älter ist. Mit welchem Problemen man sich herumschlägt, wie sich das Leben verändern kann.

Ich persönlich finde es nicht schlimm, wenn man bei einem Buch die Handlung in kleinen Ansätzen hervorahnen kann. Wenn man aber schon vorher „weiß“, was als nächstes passiert, wie das bei manchen Autoren der Fall ist, vergeht mir schon mal die Lust am Lesen. Amelie Fried hat es bei „Traumfrau mit Lackschäden“ geschafft, trotz minimaler Handlungsvorahnung immer wieder Unerwartetes mit einzubringen und beim Lesen überrascht. Das Lesen wurde dadurch abwechslungsreich und das Buch hat mich richtig gefesselt. Natürlich ist dieses Buch kein „knallharter Thriller“, man hat aber trotzdem mit der Heldin mitgefiebert und wollte wissen, wie es weitergeht.

Zur Handlung kann ich noch sagen, dass ich mich manchmal etwas wunderte, wie wahrscheinlich es ist mit 50 dem Bild zu entsprechen, das von der Protagonistin gezeichnet wird. Teilweise bewunderte ich, dass diese Frau auf dem ersten Blick selbstbewusst, kompetent, selbstständig, erfolgreich und mit beiden Beinen im Leben steht. Ich frage mich allerdings auch, auf wie viele Damen in diesem Alter das zutrifft. Ich möchte hier keinesfalls den 50jährigen die Kompetenz oder Selbstständigkeit absprechen. Ich frage mich nur, wie realistisch die Protagonistin tatsächlich dargestellt wird. Vielleicht kann ich mich mit meinen 29 Jahren einfach noch nicht so richtig in mein mögliches 50jähriges Ich hineinversetzen. *grübel* Dies tut dem Buch aber keinesfalls einen Abbruch. :)

Zu guter Letzt möchte ich noch sagen, dass dies anscheinend die Fortsetzung des Buchs „Traumfrau mit Nebenwirkungen“ ist. Hätte Amazon mir das nicht als Empfehlung bei meiner Recherche zum Buch und der Vorbereitung dieses Blogposts angezeigt, wäre mir dies gar nicht aufgefallen. Man kann „Traumfrau mit Lackschäden“ definitiv auch einzeln lesen. Nachdem mir dieser Band so gut gefallen hat, werde ich „Traumfrau mit Nebenwirkungen“ demnächst auch noch lesen. Steht schon auf meiner Wunschliste :)

Sponsored Post, zu Verfügung gestellt über das Random House Bloggerportal

Ebay Kleinanzeigen – noch mehr Angebote

Nachdem mein gestriger Versuch etwas bei Ebay Kleinanzeigen zu verkaufen so gut gelaufen ist, habe ich noch mehr Sachen eingestellt. Ich habe noch 4 Usefull Boxes voll Manga, die noch nicht eingestellt wurden. Das werde ich auch nicht so schnell schaffen. Falls ihr Interesse an gut erhaltenen, gebrauchten Manga zu einem fairen Preis habt, schaut einfach ab und zu bei meinen Angeboten vorbei.

Ebay Kleinanzeigen – Manga Angebote

Nachdem es sich fast nicht lohnt über Ebay Manga zu verkaufen, hatte mein Mann versucht über Animexx etwas los zu bekommen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Animexx sich so gar nicht (mehr) rentiert. Ich hatte in der Vergangenheit fast nur unverschämte Anfragen bekommen, z. B. eine Preisanfrage bei der ich fast noch draufgezahlt habe, weil der Interessent wollte, dass ich den Versand übernehme.

Über Ebay bekommt man einen Teil der Sachen zwar los, allerdings fallen die Gebühren bei so günstigen Produkten, wie Manga unverhältnismäßig hoch ins Gewicht. Aus diesem Grund hat mein Mann es nun über Ebay Kleinanzeigen versucht und war in relativ kurzer Zeit sogar erfolgreich. Schnell bekamm er mehrere Serien an den Mann bzw. an die Frau. Teilweise wurden die Bücher sogar bei uns abgeholt. Ok, auch hier hat man teilweise mit nervigen Anfragen zu tun (z. B. „Hey ich nehme das und das, dafür lässt du 25 % nach und zahlst den Versand“), aber trotzdem nicht so schlimm, wie bei Animexx.

Inspiriert von seinem Erfolg habe ich meinen Ebay Kleinanzeigen Account auch wieder hervorgekramt und habe die ersten Sachen eingestellt. Mal sehen, ob ich auch Erfolg habe. Jedenfalls möchte ich hier mal wieder Werbung in eigener Sache machen. Schaut doch mal vorbei, vielleicht ist ja was für euch dabei. ;)

Screenshot meiner Ebay Kleinanzeigen vom 05.04.2015

Gelesen: Die Auslese – Nur die Besten überleben

Im Dezember bin ich über Anna irgendwie auf den Buchblog „Quietschies Bücherregal“ gekommen. Dort konnte man bei den Adventsverlosungen Bücher gewinnen. Ich habe damals auf gut Glück mitgemacht. Nachdem ich aber bis Weihnachten nichts mehr deswegen mitbekommen habe, dachte ich „ach hatte eh nicht damit gerechnet, dass das was wird“. Ich hatte es sogar vergessen, als dann plötzlich eine Nachricht von Quietschie kam! Ich habe tatsächlich ein Buch gewonnen! „Die Auslese: Nur die Besten überleben“ von Joelle Charbonneau ist es geworden.  juhu~ Danke nochmal!!

Die Auslese

Bei dem Buch lagen einige Werbekärtchen bei, sogar eines meiner Stempelmutti! :) Einen Teil der beworbenen Seiten kanne ich bereits.

Hier mal eine grobe Zusammenfassung um was es bei dem Buch geht:

Sie wurden auserwählt, um zu führen – oder zu sterben

Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.

Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …

Dich erwarten Gefahr, Liebe – und nackte Angst!

Spoileralarm! Bereits beim ersten Kapitel kam mir die Handlung sehr vertraut vor – kleiner Ort, teils ärmliche Verhältnisse, Menschheit nach der Katastrophe, Kolonien, jährliche Nominierung von „Teilnehmern“, die sich der Auslese stellen dürfen… kurz um es erinnert mich stark an Panem. In diesem Fall scheint die Auslese für die Teilnehmer/innen zumindest anfangs nichts schreckliches zu sein. Erst als der Vater der Potagonistin seine verschwommenen Erfahrungen mitteilt und sich Cia in ihrer Paranoia bestätigt fühlt, ja spätestens beim vermeintlichen Selbstmord der Zimmergenossin ist man mitten im Horrorszenario.

Die Ähnlichkeit zu Panem ist wohl auch ein großer Kritikpunkt bei den Amazon-Rezensionen. Ich finde die Ähnlichkeit zwar störend, aber das Buch gefällt mir trotzdem recht gut. Nachdem bei Panem – gerade beim ersten Buch – es hauptsächlich heißt „Jeder gegen Jeden“, gefällt mir der Zusammenschluss der Teilnehmer beim letzten Test der Auslese. Die Ausarbeitung der Charaktere und die teils fiesen Geheimnisse sind ebenfalls gut gelungen.

Nach meinen Recherchen scheint die Auslese ebenfalls wie Panem eine Triologie zu sein. Auf deutsch ist bisher aber erst dieser Teil erschienen. Vermutlich werde ich mir die Fortsetzung zulegen, dann aber für den Kindle. Diesen Teil gibt es dafür auch schon, daher denke ich, dass die anderen später auch verfügbar sein werden.

Patch happy!

patch-happy

Ich habe mir ein neues Buch gegönnt. Es trägt den Titel „Patch happy!: Patchwork- und Nähprojekte mit Gute-Laune-Garantie“ und erschien ursprünglich im OZcreativ Verlag. Autorin des Buchs ist Christa Rolf.

Mich hat das Buch schon vom Cover her sehr angesprochen. Da ich mich schon länger gerne mal an Patchwork versuchen würde, dachte ich, dass dieses Buch vielleicht ein guter Start wäre. Online habe ich auch nach ein paar Beispielseiten gesucht und dann das Buch bestellt.

An sich sind sehr schöne Bastelideen enthalten, wobei ich nicht allem etwas abgewinnen kann. Insgesamt sagt mir leider die Stoffwahl nicht immer zu. Die Stoffe sind sehr oft in Rosa oder Blautönen gehalten. Teilweise eben sehr kitschig in der Umsetzung. Sowas passt nur bedingt zu unserem Wohnstil. drop

Ein paar Sachen werde ich vermutlich trotzdem ausprobieren. In wie weit die Anleitungen taugen, werde ich dann berichten. :)

Hier noch eine bitte an euch: Wenn mir jemand schöne Kreativbücher empfehlen kann, immer her damit. Danke! ^^