Vorweihnachtsstress

Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, endlich wieder etwas Ordnung auf dem Schreibtisch zu haben. Die letzten Wochen war mein Zimmer dauernd mit Bastelsachen belagert. Zuerst werkelte ich fleißig an Weihnachtskarten für den Weihnachtsmarkt, dann war mein Wichtelgeschenk für Nika dran, dann die Swaps für die Weihnachtsfeier von Steffi (Stempelwiese) und noch eine Geschenkkarte für die Stempel-Mama Nadine. Da ist man froh, wenn man den Schreibtisch endlich von Glitzerresten, Papiermüll, misslungenen Stempelversuchen etc. befreien kann. Lange wird die Ordnung aber leider nicht anhalten. Ich habe vor Weihnachten noch gut zu tun. Zwei Geschenke wollen noch gebastelt werden, mein Mann wartet seit mindestens drei Wochen darauf, dass ich ihm Hosen kürze… 4 Arbeitstage noch, dann habe ich’s für dieses Jahr geschafft. Spätestens im Urlaub muss ich mich dann aber um die Geschenke kümmern, sonst steh‘ ich an Weihnachten ohne ein paar Sachen da… O.O Jetzt lege ich erst mal eine kleine Pause ein. Unter der Woche fehlt mir meist die Zeit ausgiebig zu basteln. Außerdem will ich euch doch noch von der Weihnachtsfeier berichten und zeigen, was ich so gemacht habe. :)

Wie geht’s euch so kurz vor Weihnachten? Habt ihr auch so viel zu tun? Seid ihr vielleicht sogar schon fertig? Bin ich etwa die Einzige, die sich so einen Stress macht!?

Cosplay – 11. Doctor

Als wir für meinen Mann auf der Suche nach ein paar Sachen für das David Tennant Cosplay waren, bin ich bei Karstadt über eine wunderschöne weinrote Fliege gestolpert. Das war ungefähr 2 Wochen vor der Connichi. Ich war so hin und weg. Mein Mann hat mich dazu ermuntert, sie mitzunehmen. Doch wozu? Ich kaufe ungern Sachen, die ich nicht verwende. Das ist Verschwendung, also musste ein Zweck her. Wenn er als 10. Doctor auf die Connichi geht, dann kann ich das als 11.!

11. Doctor  Matt Smith

2 Wochen vor einer Con ein Kostüm anzufangen… mutig mutig… wird wohl wieder ein Last-Minute-Cosplay. Ganz so schlimm ist es zum Glück nicht gekommen…

Doctor Who Gruppenbild

Foto: K. Clauß
von links: Ani-chan, ich und Kittenwelp

Den dritten Doctor haben wir auf der Connichi getroffen. Ich komme mir fast etwas alt vor. Er war gut 9 Jahre jünger als ich. Was soll mein Mann mit seine 33 Jahren da sagen!? XD

Fliege

Die Fliege hatte ich bei Karstadt in der Herrenabteilung gefunden. Es gab dort noch andere Farben, ich entschied mich aber für weinrot, da der Doctor diese Farbe hauptsächlich trägt

Hosenträger

Die Hosenträger habe ich bei c&a mitgenommen. Bei Karstadt hatte ich auch welche gesehen, sogar in der passenden Farbe, allerdings waren mir die alle zu lang. drop Die jetzigen tun es ganz gut. Ich hatte am Anfang nur Probleme die Hosenträger anzuziehen, immerhin ist das nicht das typische Kleidungsstück für Frauen. Ich glaube, ich hatte vorher auch noch nie welche an… drop

Eine interessante Frage hatte mein Mann mir nach dem Kauf noch gestellt: „und wie willst du das mit den Brüsten machen?“ Die Frage war gar nicht so blöd. Die Oberweite ist den Hosenträgern etwas im Weg. Ich habe das aber durch leichtes Versetzen der Klipse hinbekommen.

Hose

Die Hose war einfach. In meinem Schrank hing noch eine schwarze Hose, die ich ab und zu in die Arbeit anziehe. Hat super gepasst, auch wenn sie nicht ganz den Schnitt von dem Vorbild hatte.

Bluse

Als wir in der Metro einkaufen waren, hatte ich mich in der Abteilung mit den Klamotten umgesehen. Normalerweise finde ich dort nicht wirklich was. Einzig Schuhe hatte ich in der Vergangenheit gekauft. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich eine brauchbare Bluse gefunden habe. Ein paar Handgriffe musste ich aber noch machen: 2 der aufgenähten Knöpfe hatten einen andere Farbe/Form, als der Rest. Das passte überhaupt nicht. Ich habe daher andere weiße Knöpfe besorgt, die ungefähr wie die restlichen aussehen, und aufgenäht. Nachdem die Bluse nicht bis oben hin zugeknöpft werden konnte, habe ich weitere Knöpfe angenäht und auch mit meiner tollen Nähmaschine die entsprechenden Knopflöcher hinzugefügt.

Blusenkaufen ist bei mir normalerweise so ne Sache… entweder sind sie mir zu klein, zu groß oder zu durchsichtig. Oftmals stört mich auch, dass die Bluse bei der Oberweite aufgeht, wenn man eine falsche Bewegung macht. Ich trage deswegen so ungern Blusen. Bei dieser hier habe ich vorsichtshalber noch Klettverschluss angebracht, der aber von außen nicht sichtbar ist. So konnte ich sicher sein, dass mir keiner in die Bluse schaut.

Schuhe

Die Schuhe waren ein totaler Glücksgriff. Beim Reno in Nürnberg habe ich sie bekommen. Sie waren mit rund 35 Euro noch im Rahmen. Überraschenderweise läuft es sich damit auch recht gut. Sie finden definitiv im Alltag noch Verwendung.

Für das Cosplay sehen sie eigentlich noch zu neu aus, denn der 11. Doktor, auch bekannt als „zerlumpter alter Mann“, trägt eigentlich total abgewetze und abgetragene Schuhe.

Sonic Screwdriver

Ja, auch ich musste einen Schallschraubenzieher für das Kostüm haben. Bei mir durfte es aber der günstige sein. Amazon hat ihn zuverlässig geschickt. Ich war anfangs etwas überrascht, wie groß er eigentlich ist.

Jacke

Die Jacke war ebenfalls ein Glücksgriff. Man glaubt gar nicht, wo man alles Sachen findet, die sich für ein Cosplay eignen. Die Jacke fand ich bei Real. Auch dort kaufe ich normalerweise keine Kleidung ein. Es widerstrebt mir einfach. Die Jacke sah ich aber im Vorbeigehen, bin reingeschlüpft und sie saß. 40 € für eine Jacke ist ok.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich weiß immer noch nicht, ob es eine Übergangsjacke oder ein Blazer ist. Jedenfalls habe ich beschlossen das Kleidungsstück wie eine Jacke zu tragen.

Eine Kleinigkeit musste ich noch ändern. Der Doktor hat eine Jacke mit Ellenbogenpatches. Nach längerer Suche habe ich zufällig bei Rossmann die passenden Patches gefunden. Das Aufnähen war ziemlich tricky. Erst mal galt es die richtige Position zu finden. Die Jacke sitzt aber nicht komplett fest am Körper. Durch die Bewegungsfreiheit ist der Patch mal richtig schön mittig, dann mal wieder zu weit unten/oben. War recht nervig, aber am Ende habe ich einen guten Kompromiss gefunden.

Die Patche habe ich übrigens per Hand festgenäht. Mit der Maschine ging das nicht, da ich sonst die Ärmel zugenäht hätte. drop Ich finde aber, die Jacke kann sich so immer noch sehen lassen und landet am Ende in meiner Alltagsgarderobe.

Armpatches aufnähen

Falls ihr auch mal Patches aufnähen wollt, habe ich einen Tipp für euch: Näht nicht zu fest. Mir ist aufgefallen, dass sich dann die Ränder des Patch so komisch wellen. Sah nicht so gut aus, daher musste ich einen Teil auch wieder auftreffen. Am Ende war es die Mühe aber wert.

Cosplay – 10. Doctor

10. Doctor - David Tennant

Mein Mann hat sich Anfang des Jahres in den Kopf gesetzt an der Connichi den 10. Doctor, seinen Lieblingsdoktor, zu cosplayen. Er ist eigentlich nicht der typische Cosplayer und hat auch erst einmal einen Chara dargestellt. Das Outfit ging aber schon fast als casual durch. Einzig eine Schwarze Perücke und ein Plüschschweinchen haben auf ein Cosplay schließen lassen. Ihn hatten damals auch nicht so viele Leute erkannt, denn die Serie war/ist(?) in Deutschland nicht wirklich bekannt.

Für den Connichi-Samstag sollte es also David Tennant in seiner Rolle als Doctor Who sein…

10. DoctorFoto:  Makisai

Er kam als Doctor sehr gut an. Obwohl er ein beliebtes Fotoobjekt war (beliebter als ich drop ), habe ich leider nicht so viele Fotos, die ich zeigen könnte. Ein paar findet ihr noch auf Animexx.

Die Haare

David Tennant ist unter Whovians (vor allem den Weiblichen) für seine wuscheligen Haare bekannt. ^^

Als Vorbereitung begann er bereits im Frühjahr damit Koteletten zu kultivieren. Mir als seine persönliche Frisörin wurde die Ehre zu teil, ihm vor der Connichi die Haare zu schneiden. Eigentlich war vorgesehen, dass die Haare bereits im Juli/August geschert werden, da ich normalerweise mit einem Langhaarschneider arbeite und nur dem Pony mit der Schere zu Leibe rücke. Bis zur Connichi wären sie dann ungefähr auf der richtigen Länge gewesen. Durch die Knochenmarkspende und einige andere Sachen sind wir aber immer nicht dazu gekommen. So kam es, dass ich erst eine Woche vor der Con zu Kamm, Schere und Langhaarschneider griff.

Ich bin keine gelernte Frisörin. Dementsprechend schwer tat sich mich anfangs frei zu schneiden. Mit dem Langhaarschneider konnte ich nur die Seiten bearbeiten. So rasierte ich in 3 verschiedenen Längen mit nur kleinen Unterschieden um einen relativ fließenden Übergang hinzubekommen. Die Haare auf dem Scheitel mussten jedoch länger werden. Im trockenen Zustand war das ziemlich schwierig, da die Haare immer wieder in ihre ursprüngliche Position zurück wollten. Da ich von eigenen Frisörbesuchen aber weiß, dass Haare auch gerne nass geschnitten werden, habe ich meinem Mann kurzerhand die Haare nass gemacht. Dann ging das gleich viel besser. Ich meine mich auch nicht wirklich bemerkbar verschnitten zu haben. :) Sieht jedenfalls recht gut aus, dafür, dass ich keine Frisörin bin. Allerdings musste ich danach ständig seine Frisur kontrollieren, ob ich irgendwo eine Ecke oder gar ein Loch reingeschnitten hatte. drop

Die Schuhe

Als wir im Juli in Wertheim Village shoppen waren, besorgten wir bereits die Chucks. Laut meinem Mann mussten sich die Schuhe anfangs etwas merkwürdig angefühlt haben, weil sie an den Knöcheln recht hoch sind. Nachdem er sie aber eingelaufen hatte, änderte sich das. Er zieht sogar in Erwägung sich nochmal welche für den Alltag zu kaufen. Converse bietet mehrere Modelle in vielen Farben an. Die Modelle scheinen sich für mich als Laie auch nicht wirklich zu ändern, vielleicht gibt es aber auch nur einen Teil, der sich bewährt hat und immer wieder neu produziert wird.

Anzug

Der Anzug stammt vom Karstadt. Ich habe allerdings zur Auflage gemacht, dass der Anzug nicht nur für das Cosplay gedacht ist sondern auch mal wann anders getragen wird. Eine Woche nach der Connichi heiratet eine Großcousine. Daher passt das ganz gut.

Ich bin übrigens auch noch die persönliche Schneiderin – auch das habe ich nicht gelernt, sondern mir mehr oder weniger selbst angeeignet. Grundkenntnisse aus der Hauptschule waren zumindest vorhanden. Jedenfalls durfte ich ihm die Anzugshose kürzen. Das war gar nicht so einfach. Ich hatte versucht eine verdeckte Naht zu machen, wie der Hersteller der Hose, aber das habe ich nicht hinbekommen. Am Ende musste ich also etwas tricksen.

Hemd

Zum Glück hatte mein Mann noch ein weißes Hemd im Schrank. So konnten wir uns wenigstens das sparen. Es ist zwar kurzärmlig und hat Text auf einer Tasche, aber ich kann mich nicht erinnern Tennant mal ohne Sakko gesehen zu haben. Auf der Con war es eh so warm, da war er froh, dass er kein langes Hemd trug.

Sonic Screwdriver

Der Sonic Screwdriver ist DAS Accessoir für einen Doctor-Cosplayer. Mein Mann gab sich leider nicht mit dem einfachen Modell aus Plastik zufrieden (so wie ich), nein es musste der sein, den man auch als Fernbedienung verwenden kann. drop.

Krawatte

Die Krawatte haben wir bei Karstadt oder c&a besorgt. Es war klar, dass wir nicht genau so ein Muster, wie das Original finden würden. Wir haben aber etwas gefunden, das dem recht nahe kommt.

Genähtes – Handytasche

Zu Weihnachten 2012 hatte ich eine Handytasche verschenkt. Nach fast 2 Jahren intensiver Nutzung zeigt diese nun einige Abnutzungserscheinungen. Der Stroff franzt etwas und der Gummi, den ich als Verschluss gemacht habe, ist ziemlich ausgeleiert. Die Beschenkte hatte sich daher eine neue Handytasche zu ihrem Geburtstag gewünscht. Dem Wunsch bin ich gerne nachgekommen. :)

Meine Freundin wünscht sich gerne selbstgemachte Sachen. Ein paar davon hatte ich hier schon gezeigt. Wenn sie mir vorgibt, was sie gerne hätte, ist das noch einfacher für mich. Apropos… die nächste “Wunschbestellung” für Weihnachten habe ich auch schon bekommen. Da es zum Geburtstag ein Tablett gab, wird hierfür auch noch eine Tasche benötigt. ;)

Zurück zur Handytasche… hier ist das gute Stück:

Handytasche 2014 - Vorne

Verschlossen wir die Handytasche mit Klettverschluss. Ich hatte erst keinen mehr da und musste neuen besorgen. Daheim durfte ich dann aber feststellen, dass ich aus Versehen selbstklebenden gekauft hatte. Ziemlich blauäugig habe ich versucht ihn trotzdem festzunähen und hätte mir dabei fast die Maschine geschrottet. Also musste ich tags drauf nochmal welchen besorgen. Am Ende funktionierte die Maschine erst nach einer Reinigung wieder ordentlich und der neue Klettverschluss lies sich gut verarbeiten.

Klettverschluss an der Handytasche

Und auf keinen Fall fehlen darf mein Label! :)

Handytasche Rückseite

So im Vergleich Version 1 gegen Version 2 muss ich immer noch sagen, dass mir von der Optik her der Verschluss mit dem Gummi besser gefällt. Von der Sicherheit ist die zweite Tasche aber auf alle Fälle besser.

Rückblick

War ganz schön ruhig die letzten Wochen auf meinem Blog. Es hat sich einiges getan. Wird Zeit für eine Zusammenfassung um euch auf den neusten Stand zu bringen.

Alltag

Ich bin momentan ziemlich verschnupft. Letzte Woche war es am schlimmsten. Jetzt scheint es schon wieder etwas besser zu werden. Meinen Mann habe ich allerdings erfolgreich angesteckt, denn nun jammert er.

Wenn ich Zuhause bin, beriesele ich mich momentan gerne mit Greys Anatomie. Dank Amazon Prime kann ich die Folgen ansehen ohne extra dafür bezahlen zu müssen. Mittlerweile bin ich bereits bei Staffel 7 angekommen. Angefangen damit hatte ich in meinem Sommerurlaub. Auch wenn die Serie zwischendurch mal ziemlicher Schmarrn ist, gefällt sie mir eigentlich recht gut. Ein schöner Zeitvertreib nebenher…

Berufliches

Ich habe zum 1. September die Abteilung bei meinem Dienstherrn gewechselt. Dem Personalamt bin ich treu geblieben, allerdings gehöre ich nun nicht mehr zur Personalentwicklung/Aus- und Fortbildung sondern bin bei der Abrechnung/Systemverwaltung gelandet. Ich bin nun seit gut 3 Wochen im neuen Team und muss noch viel lernen. Der neue Tätigkeitsbereich ist sehr umfangreich.

Für meine bisherige Stelle wird aktuell ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gesucht. Ich bin gespannt, für wen sie sich entscheiden.

Etwas traurig war ich über den Wechsel schon. Mir hat meine Arbeit Spaß gemacht und ich habe gerne mit den Azubis zu tun. Dass sich die Resonanz auf meinen Wechsel gerade unter meinen Nachwuchskräften jedoch in Grenzen hielt, hat mich dann aber doch gewundert. o.O Wenn ich überlege was wir damals organisiert hatten, als mein Vorgänger ging… Versteht mich nicht falsch, ich möchte hier kein Abschiedsgeschenk oder so erbetteln, aber außer zwei, drei „alles Gute“-Mails so gar keine Anteilnahme? Bringt mich doch ins Grübeln.

Connichi

Vom 12. bis 14. September war wieder Connichi in Kassel. Wir waren diesmal natürlich auch vor Ort. Mein Mann und ich haben beide am Samstag gecosplayt. Zumindest für mich fiel die Entscheidung erst 2 Wochen vor der Connichi, daher hatte ich in den beiden Wochen zuvor noch gut mit meinem Kostüm zu tun. Mehr dazu erzähle ich euch aber in einem separaten Post – vielleicht auch in zwei. ;)

Kreatives

Ich habe einiges gebastelt und genäht, allerdings bin ich noch nicht dazu gekommen, euch etwas davon zu zeigen. Teilweise darf ich das auch noch nicht um niemanden die Überraschung zu verderben. Ein paar Tage müsst ihr euch noch gedulden.

Blog

Ich spiele immer mehr mit dem Gedanken eines Relaunchs meines Blogs. Einerseits hat sich so viel Inhalt angesammelt, dass es schwierig geworden ist, alles zu bearbeiten, anzupassen und aktuell zu halten, andererseits blättere ich gerne durch alte Posts. Man erinnert sich gerne an so manche Sachen, aber andererseits gibt’s da auch Posts, bei denen

Garten

Hier hat sich nur bedingt etwas getan. Wir haben auf der Nordseite unseres Hauses die vorbereiteten L-Steine mit Erde hinterfüllt, diese dann festgestampft, Unkrautvlies ausgelegt und Zierkies ausgebracht.

Vor unserer Haustüre habe ich gut 2 laufende Meter Pflaster wieder entfernt, den Split neu ausgebracht, glattgezogen und wieder zugepflastert. Die Fläche war leider etwas abgesackt, nachdem wir vorne nicht fertig gepflastert hatten. Durch die Belastung sind die Steine verrutscht und es sah nicht mehr so toll aus. Das wurde nun behoben und ich habe die restliche Fläche fast fertiggestellt (bis auf zwei Steine, die noch zugeschnitten werden müssen).

Anfang Oktober (ja, ich weiß, es verschiebt sich immer mehr) soll dann der Gärtner kommen, für den wir uns Ende Mai entschieden hatten und die Natursteinmauer auf der Südseite unseres Grundstücks anbringen, die Treppe zur Garage erstellen und auspflastern. Außerdem kommt zwischendurch nochmal die Erdbaufirma um das Grundstück weiter anzugleichen. An der Grundstücksseite zur Straße hin, werden Rasenkantensteine gesetzt, damit die Zaunfirma sind dann um Gartenzaun, Türen und Briefkasten mit Klingel kümmern dürfen.

Es steht ziemlich auf der Kippe, ob wir in diesem Jahr noch Rasen anpflanzen können. Ich befürchte nur, wenn wir das nicht machen, habe ich bis zum Frühjahr wieder eine Unkrautexplosion im Garten und das möchte ich unbedingt vermeiden. U_U