Wochenrückblick KW 06/2015

Die Feierabende dieser Woche waren verplant mit Tupperware (Montag), Grafikdesignauftrag (Dienstag), Blogbasteln (Mittwoch), Haushalt und Besuch bei den Schwiegereltern (Donnerstag). Viel zu berichten gibt’s da eigentlich nicht. Anders schaut es mit der restlichen Woche aus…

Am Freitag habe ich mir frei genommen. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt mit meinem Mann im Garten zu arbeiten, obwohl wir gerade einmal um die 0 Grad hatten. Es galt Pflastersteine umzuschlichten, das Gastenhaus leerzuräumen und die Einfahrt von nicht mehr benötigten Sachen (Steine, Paletten usw) zu befreien. Dummerweise konnten wir die Pflastersteine nicht bewegen, da es die Tage zuvor irgendwann mal geregnet hatte und die Steine aneinander festgefroren waren. So erledigten wir nur, was wir machen konnten und sind anschließend nach Fürth gefahren, ein paar Sachen erledigen und dann noch zum Autohaus, bei dem mein Mann Kunde ist.

Dort angekommen schauten wir uns ein paar Autos an, die auf dem Grundstück standen. Wir wurden wohl schon vom Laden aus beobachtet. Da der Filialleiter uns bzw. meinen Mann als langjährigen Kunden, der mittlerweile das zweite Auto dort gekauft hat, kennt, drückte er uns spontan einen Schlüssel für einen Peugeot 107 in die Hand. Ich durfte Probefahren. Mein Fazit? Wendig, klein, einfach gehalten, super bei der Parkplatzsuche, aber… will ich so ein kleines Auto fahren? Etwas habe ich aktuell das Gefühl, dass ich mich mit diesem Auto verschlechtern würde.

Ich werde demnächst nochmal hin und noch den 108 und den 2008 probefahren. Wir hatten nur freitags nicht mehr so viel Zeit. Eine Kollegin, die demnächst heiratet kam nämlich vorbei um die Gastgeschenke/Namenskärtchen zu designen.

Samstag habe ich fleißig gesportelt: 30 Minuten Heimtrainer und 45 Minuten Übungen aus einem Buch, das ich euch die Tage vorstellen möchte.

Apropos Buch… da habe ich am Samstag auch ein neues angefangen. “Ein Hinterwäldler zum Verlieben” von Poppy J. Anderson. Schöne leichte Lektüre… ein Frauenroman eben. :)

Sonntag habe ich gebastelt und Ideen für meinen anstehenden Workshop ausprobiert. Außerdem wurden auch die Gastgeschenke angefertigt. Irgendwann hat mir aber dermaßen der Kopf geraucht, dass ich mich den restlichen Tag lieber mit meinem Blog und einem Buch beschäftigt hatte.

Blog

Diese Woche ist mein Blog umgezogen. Es hat auch relativ gut geklappt, denn es gab nur relativ geringe Probleme. Jetzt stelle ich noch die letzten 11 Monate an Bildern in die Mediathek und dann kann ich weiter meine To-Do-Liste für den Blog abarbeiten. :)

Fundstücke

Stephanie von All about Ami häkelt seit ein paar Jahren passend zum Chinesischen Neujahr kleine Amigurumi-Figürchen. Ich hatte schon mal den kleinen Drachen nach ihrer Anleitung gebastelt. Da diesmal das Jahr des Schafs dran ist, hat sie ein keines Lamm gemacht. Ihr findet das Lämmchen und die dazugehörige Anleitung auf ihrem Blog.

Über Stephanie habe ich auch eine Anleitung für ein anderes Schäfchen gefunden, das ich gerne ausprobieren würde: Fluufie the Sheep von Momomints.com. Mein Schwiegermutter hatte noch so fluffige Wolle übrig. Mal sehen ob ich damit arbeiten kann. ;)

Eine neue Mütze

Im Weihnachtsurlaub 2010 hatte ich angefangen eine Mütze zu stricken nach einer Anleitung, die ich bei DaWanda gefunden hatte. Im Januar 2011 war die Mütze auch fertig und ich was sehr stolz darauf. Ich trug sie regelmäßig, wenn es kalt außen war. Mittlerweile ist die Mütze etwas in die Jahre gekommen und – so kommt es mir vor – auch enger geworden. Vielleicht ist sie eingegangen.

Ich habe also beschlossen, mir in diesem Urlaub eine neue Mütze zu machen. Diesmal sollte sie gehäkelt werden und noch mehr nach einer Beanie aussehen. Die Wolle war vor Weihnachten schnell bei uns im Ort besorgt. Bis ich aber die passende Anleitung hatte, dauerte es etwas. Mehrere Anläufe hatte ich gebraucht bis ich dann schließlich eine hatte, die mir zusagte.

Die Anleitung stammt von Ich tat mich anfangs etwas schwer, denn es wurde abwechselnd in die vorderen und die hinteren Schlaufen einer Masche gehäkelt. Falls ich mich zwischendurch wirklich vertan haben sollte, fällt das aber anscheinend nicht weiter auf.

Mütze 2014-2015

Innerhalb weniger Tage war die Mütze jedenfalls fertig. Insgesamt habe ich zwei Knäule Wolle verarbeitet. Ich habe sie extra länger gemacht um noch mehr diesen „Schlumpfeffekt“ hinzubekommen. Nachdem ich sie nun einige Tage getragen habe, vermute ich, dass sie vielleicht doch etwas zu lang geworden ist. :P Mein Mann und eine Freundin meinen zwar es passt und sieht gut aus, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich sie nicht doch nochmal umarbeiten soll.

Das Bild entstand übrigens an Silvester. Als meine Freundin ihren Kleinen ins Bett brachte, häkelte ich schnell die letzten Reihen fertig und trug sie beim Krachen gleich Probe. :)

Margaret Button Häkelschal

Nachdem ich vor ein paar Wochen einen Margaret Button Cowl für mich gehäkelt hatte und mir dieser leicht von der Nadel ging, hatte ich mir gedacht einen auf dem Häkelmuster basierenden Schal anzufertigen. Gemma, eine Freundin aus England, die derzeit in Deutschland zu Besuch ist, hat ihn gestern nachträglich zum Geburtstag bekommen. Ich kann ihn erst heute zeigen, weil gestern erst die Überraschungsfeier stattgefunden hat. :)

Gehäkelter Schal

Gehäkelter Schal

Gehäkelter Schal

Die Anleitung des Margaret Button Cowl wurde von Jennifer Dickerson “entwickelt”. Ihr könnt sie hier nachlesen. Ich habe den Schal einfach weitergehäkelt. Insgesamt sind zwei 150 Gramm Knäule der On Line Montego Maxi Color  in Blau meliert im Schal verarbeitet worden.

Ich mag dieses Häkelmuster. Es geht so wunderbar schnell. An sich besteht es aus Stäbchen, Luftmaschen und feste Maschen. :)

 

Wochenrückblick 2

Das neue Jahr ist nun auch schon wieder 2 Wochen alt. Nachdem ich letzte Woche fast nichts gebloggt habe, hier ein kleiner Rückblick:

Alltägliches

Am Montag hatte ich meinen letzten Urlaubstag, wobei „Urlaub“ stimmt in dem Fall nicht. In Bayern hatten wir einen Feiertag. Ich habe ihn nochmal für ein paar digitale Bastelarbeiten genutzt und mich mental auf den anstehenden Arbeitsalltag vorbereitet. Nach zwei Tagen Arbeitsalltag habe ich mich aber bereits wieder gefühlt, wir kurz vor Weihnachten. Irgendwie war ich total gestresst, dadurch gereizt und auch leider schnell auf 180. Schlechter Schlaf kam noch erschwerend hinzu. Erst am Donnerstag, nachdem ich die anstehenden Kopfschmerzen mit einer Aspirin verdrängt hatte, ging es mir besser.

Kreatives

Am Freitagabend habe ich mal wieder meine Nähmaschine ausgepackt. Ich habe zwar nur eine Hose meiner Oma gekürzt, die es auf Grund ihres Alters und ihrer nachlassenden Sehstärke nicht mehr selbst kann, aber es war schön mal wieder etwas mit der Nähmaschine zu machen. :)

Am Samstag habe ich dann beschlossen ein ausstehendes Amigurumi-Projekt zu beenden. Es ist jetzt zu 97% auch fertig, allerdings habe ich bei dem Plüschi den Mund etwas schief aufgestickt und es dann entnervt weggelegt. Vielleicht trenne ich den nochmal auf und probiere es wieder.

Am Sonntag habe ich mich noch mit meinem Blog und einem möglichen Theme beschäftigt und wieder einiges dabei gelernt. Den Wartungsmodus werdet ihr hier wohl leider noch öfter sehen, denn ich bin immer noch nicht fertig mit meinen Arbeiten…

Meine Erkenntnisse der Woche

Ich habe in dieser Woche einiges zur Theme Programmierung gelernt. Mein neues Theme wird mehrere dynamische Sidebars haben, die man alle über das Backend mit Inhalten füllen kann, ich habe mich mit individuellen Menüs beschäftigt und bin wieder etwas mehr hinter die Logik von WordPress gekommen. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass ich WordPress nicht so anwende, wie es von den Entwicklern vielleicht gedacht ist. Mein Problem ist nun: bastel ich das alles händisch um, bleibe ich dabei oder setze ich einen neuen Blog auf um bei Null zu beginnen. Letzteres wäre mir am wenigsten recht. Ich glaube ich müsste mir mal ein verlängertes Wochenende zum Umstricken gönnen. o.O

Ansonsten habe ich festgestellt, dass ich mit meinem neuen Design vermutlich immer irgendeinen Besucher haben werde, dem etwas nicht gefällt. Die Geschmäcker sind einfach zu verschieden, das haben mir eure Kommentare auf meine Designversuche gezeigt. Ich sollte wohl doch auf mein eigenes Gefühl beim neuen Theme hören

Fundstücke

Im Internet gibt es einige Generatoren, die einem die CSS Programmierung und das Designen etwas erleichtern. Hier meine kleine Sammlung:

Und wie immer kann ich auf meinen Pinterest-Account mit vielen neuen, tollen und kreativen Ideen verweisen. War wieder ganz schön was geboten in dieser Woche!

Eulenmütze

Schon vor der Geburt des Wunschkindes unserer Freunde habe ich versprochen dem Kleinen eine Mütze zu häkeln. Eine Eulenmütze sollte es werden. Ein passendes Tutorial war schnell gefunden. Mit der Umsetzung habe ich mir aber noch etwas Zeit gelassen. Letztes Wochenende habe ich endlich damit angefangen. Die Mütze und die Augen habe ich relativ schnell gehäkelt gehabt. Passende Knöpfe habe ich dann am Montag besorgt und den Schnabel ebenfalls am gleichen Tag gehäkelt. Nachdem es mir die letzten Tage nicht so gut ging, musste ich dieses Projekt erst mal vernachlässigt. Dieses Wochenende aber habe ich die Einzelteile zusammengesetzt und die Mütze fertiggestellt.

Eulenhut

Sogar mein Label habe ich eingenäht. ^^ Da ich nicht wusste, wie die Wolle auf das Bügeln reagiert, habe ich darauf verzichtet das Label hinzubügeln.

Eulenhut Label

Ich finde, die Mütze ist etwas klein geworden. Ob sie dem Kleinen passt, werden wir sehen. Falls nicht, Mütze Nummer 2 ist bereits in Arbeit. Mir ist nur leider die blaue Merinowolle ausgegangen. drop