Spontaner Tierarztbesuch

Ich hatte ja bereits erzählt, dass wir unsere Katze Kira seit Kurzem versuchen an Außen zu gewöhnen. Dass das Leben eines Freigängers nicht ungefährlich ist, dürfte bekannt sein. Damit meine ich aber nicht nur Gefahren, die von Autos, Hunden, anderen Katzen oder allgemein dem Menschen ausgehen. Es gibt auch andere Tierarten, die einer Katze und den Besitzern das Leben schwer machen. Die Rede ist von kleinen, fiesen Biestern, wie Zecken und Flöhe. Am Sonntag vor einer Woche hat mein Mann einen relativ großen Floh auf seinem Buch, das er gerade gelesen hatte entdeckt, als er unsere Katze ausgiebig gekrault hatte. Der Floh flog postwendend aus der Wohnung. Im Nachhinein hätten wir das vielleicht nicht machen sollen, sondern ihn in einem Zipperbeutelchen verwahren bis wir beim Tierarzt waren.

Was auf diese Begegnung folgte, könnt ihr euch vielleicht denken: Zuallererst wurde Kira und der neue Teppich, auf dem sie die erste Nacht geschlafen hatte, aus dem Schlafzimmer verbannt. Am Montag haben wir uns mit Anti-Flohmittel eingedeckt und Kira musste eine Flohpuderaktion über sich ergehen lassen. Sehr begeistert war sie nicht. Ihren Kratzbaum haben wir auch vorsorglich mit Flohmittel behandelt. Unsere Betten wurden abgesaugt und neu bezogen. Das Haus haben wir ebenfalls komplett gesaugt und soweit es möglich war die Böden mit einem Dampfreiniger behandelt. War eine ganz schöne Aktion sag ich euch…

Obwohl Kira den Flohkamm hasst und immer wieder reinbeisst, habe ich sie nach der Behandlung damit kämmen können. Bis auf ein paar Hautschüppchen ist aber nicht viel aufgefallen. Uns drängte sich daher der Verdacht auf, dass wir vielleicht nur einen ungebetenen Gast hatten, der auch noch so doof war und sich zu erkennen gab. Um ganz sicher zu gehen, sind wir am Dienstag zum Tierarzt gefahren. Passenderweise stand auch noch die alljährliche Impfung ins Haus.

Noch mehr als den Flohkamm hasst unsere Katze den Tierarzt und das Autofahren. Es ist jedes Mal ein Drama sie in die Transportbox zu bekommen. Die Autofahrten sind mit viel Gejammer und die anschließende Untersuchung mit Gefauche, Geknurre und ab und zu Kratzern verbunden. Diesmal hatten wir aber was neues… als wir auf den Weg zum Tierarzt waren, war plötzlich die Straße gesperrt. Umleitungsschilder? Fehlanzeige. Wir mussten einen großen Umweg fahren. Kira hat das gar nicht gepasst. Nach viel Gejammere hat die Blöde Nuss in mein Auto gepinkelt und zwar gezielt aus der Box raus… Mensch war ich sauer. >-< Glücklicherweise habe ich es mit Wasser, Kernseife, Sagrotan und Febreze beim ersten Versuch gleich wieder entfernen können, aber trotzdem…. Hätte nicht sein müssen!

Wenigstens konnte die Tierärztin Entwarnung geben… Kira hatte keine Flöhe. Impfung lief auch relativ ruhig über die Bühne und bei der Gelegenheit haben wir sie auch chippen lassen.

Unseren neuen, flauschigen Teppich haben wir daraufhin wieder ins Schlafzimmer gelegt. Kira hat sich sehr darüber gefreut und gleich die Nacht drauf geschlafen. Scheint ihr gut zu gefallen, das Teil. Ist auch unser einziger Teppich bisher im Haus. Muss natürlich ausgenutzt werden. ;)

Wir haben die Angelegenheit nun noch gut eine Woche beobachtet, doch dann hat mein Mann wieder einen Floh gefunden. Nummer zwei versteckte sich nicht weit davon. Ich muss allerdings sagen, dass die Biester diesmal kleiner sind, als der eine auf dem Buch.

Also wieder das Spielchen von vorne. Wohnung gesaugt, Teppich aus dem Schlafzimmer und mit Spray behandelt, geschrubbt usw. Die Flöhe haben wir in Zipperbeutelchen heute mit zum Tierarzt genommen. Dort wurde uns bestätigt, dass es sich wirklich um Flöhe handelt. Kira haben wir daraufhin mit dem Spot-on-Präparat vom Tierarzt versorgt. Das hält gut 6 Wochen und killt die Flöhe. Hoffentlich ist dann Ruhe. Gesehen haben wir seit Samstag Abend aber eh keinen mehr.

Kira ist etwas beleidigt. Sie durfte die letzten Tage nicht raus und gestreichelt oder auf den Schoß haben wir sie auch nicht gelassen. Mit dem Spot-On-Präparat darf sie wieder raus und vorsichtig gestreichelt wird auch wieder. Dieses Präparat müssen wir jetzt regelmäßig verwenden. Immer wenn die Wirkung nachlässt – also nach ein paar Wochen – gibt man ihr wieder ein paar Tropfen davon in den Nacken und die Viecher lassen sie in Ruhe. Gilt übrigens auch für die Zecken, allerdings hält die Wirkung hier nicht ganz so lange. Das ist es uns echt wert. Ihr glaubt gar nicht, wie schlecht man schläft, wenn man dauernd denkt von krabbelnden, miesen Flöhen umgeben zu sein. Albträume inklusive.  >.<

Nachtrag zu „Besuch auf vier Pfoten“

Nachdem meinem Mann aufgefallen ist, dass jemand unseren einen Zettel mit der Fundmeldung entfernt hat, habe ich heute mit dem Tierheim Nürnberg gesprochen. Noch am Montag wurde sie von den Besitzern abgeholt. Als ich mir noch nen Kopf gemacht und den Blogpost verfasst habe, war sie schon wieder daheim. :)

Laut Aussage des Mitarbeiters wird die Katze die nächste Zeit nicht mehr herausgelassen, da sie wohl schon öfter längere Zeit weg war und weit herumstreunt. Wie die Besitzer nun aber auf den unfreiwilligen Besuch beim Tierheim reagiert haben, habe ich leider nicht erfahren. Ich hoffe sie waren nicht böse, wir haben es ja nur gut gemeint.

Besuch auf vier Pfoten

Am Sonntag war ganz schön was los bei uns. Als wir im Garten gearbeitet haben, rief mich plötzlich mein Mann zu sich. Im Garten schlich eine uns unbekannte Katze umher, die jeden kategorisch ignorierte. So katzenlieb wie ich bin, habe ich mich davon aber nicht abbringen lassen und versucht die Kleine etwas für uns zu erwärmen. Mal ehrlich… sie hat nicht so gut ausgesehen. Eine Verletzung hatte sie am Auge – sah aus als wäre sie von einer andern Katze verletzt worden. Außerdem war sie auch recht dünn im Vergleich zu unserer Kira. Ich habe ihr dann Trockenfutter angeboten, dass sie regelrecht verschlungen hat.

Fundkat

Seitdem lungerte am Sonntag zwischendurch bei uns, aber auch bei den Nachbarn auf dem Grundstück herum. Unsere Katze, die selbst auf der Terrasse war, hat das aber nicht wirklich bemerkt.

Später sind wir noch mit einer Dame aus der etwas entfernteren Nachbarschaft ins Gespräch gekommen. Sie hat uns mitgeteilt, dass die Katze ihr vom Edeka nachgelaufen ist. Das ist ein ganz schönes Stück. Seit Freitag muss die Katze in unserer Nachbarschaft unterwegs sein und auch die erste Nacht bei der Nachbarin verbracht haben. Die zweite Nacht hat sie wohl auf der Terrasse bei ihr verbracht und die dritte Nacht, also von Sonntag auf Montag war sie bei uns in meinem Arbeitszimmer. Grund war, weil die Katze unbedingt bei den Nachbarn von gegenüber ins Haus zu kommen wollte. Dummerweise haben die Nachbarn einen (alten) Jagdhund und der fand die Anwesenheit der Katze gar nicht lustig. Wir haben sie dann kurzerhand im Arbeitszimmer eingesperrt, mit Futter, provisorischem Katzenklo, Wasser und einem Schlafplatz versorgt, nachdem die Nachbarin von gegenüber die Katze gegen 23 Uhr rübergebracht hatte.

Die Katze hat sich sehr dankbar gezeigt für die Unterstützung. Gierig machte sie sich über die Wasserschale und das Futter her. Auch hat sie relativ schnell kapiert, dass das Polster vom Gartenstuhl als Bettchen für sie gedacht ist. Sie hat sich direkt nach dem Futtern eingerollt und geschlafen. Muss ganz schön fertig gewesen sein.  :3

Am Montag habe ich dann versucht etwas über die Besitzer herauszubekommen. Dass die Katze tatowiert ist, haben wir mit Hilfe der Nachbarn herausbekommen. Auf Anhieb hat man die Nummern in den Ohren nämlich nicht gesehn. Über Tasso haben wir aber leider nicht viel herausbekommen. Einzig die tätowierende Tierärztin haben die uns sagen können. Der Besitzer selbst hat das Tier nicht registrieren lassen. Eigentlich ganz schön blöd, weil warum tätowiere ich mein Tier dann?

Ein Anruf bei der Tierärztin hat dann aber ergeben, dass diese im Urlaub und erst im September wieder erreichbar ist. Blöd gelaufen. Ich habe dann noch versucht über die Vertretung der Tierärztin etwas herauszubekommen, aber die haben mich ans Tierheim verwiesen. Das Tierheim hat dann mehr oder minder darauf bestanden, die Katze abzuhohlen. Das ging auch relativ schnell von statten. Die Katze hat wieder in meinem Zimmer geschlafen und gar nicht so schnell reagieren können, da saß sie schon im Transportkorb. Eine große Verabschiedung war auch nicht drin…  ._.

Unsere Katze Kira hat von dem ganzen relativ wenig mitbekommen. Sie hat zwar kurz versucht in das “Katzenzimmer” hineinzukommen und auch an der Tür gejammert, aber die Fundkatze nie zu Gesicht bekommen. Erst als die Katze weg war, hat sie hektisch herumgeschnüffelt und sich über das übrige Futter hergemacht.

Wir haben daraufhin noch ein paar Informationszettel im Ort aufgehangen und darauf hingewiesen, dass die Katze sich nun im Tierheim befindet. Auch auf Facebook habe ich einen entsprechenden Hinweis herumgeschicht. Dies war bereits heute Vormittag. Bei der Zettelaktion haben wir auch erfahren, dass die Katze wohl vergangene Woche schon versucht hatte in den Verkaufsraum der Bäckerei gegenüber vom Edeka zu gelangen. Dort wurde sie aber weggescheucht.

Als mein Mann heute Abend nochmals kurz einkaufen war, hat er einen der Zettel “überprüft” und festgestellt, dass bereits ein Streifen mit den Kontaktdaten entfernt wurde. Vielleicht hat die Besitzerin/der Besitzer die Katze schon gefunden?

Ich mache mir trotzdem noch irgendwie nen Kopf. Habe unter anderem ein schlechtes Gewissen, dass wir sie ins Tierheim bringen haben lassen. Andererseits hätten wir sie nicht ewig im Zimmer einsperren können. Auch einfach die Katze zu adoptieren wäre nicht richtig gewesen, immerhin schein sie jemanden zu gehören…  :( Hoffentlich findet sie wieder nach Hause und verläuft sich nicht mehr so gnadenlos…

Nostalgie pur!

Vergangene Woche hat mein Mann mich in der Arbeit angerufen und mir erzählt, dass das Yps-Magazin wieder aufgelegt wurde. Er hat dieses Heft jahrelang gelesen. Irgendwann ist es dann vom Markt verschwunden. Ich selbst habe mir nur ein einziges Yps gekauft. Damals gab es Urzeitkrebse als Extra. Da ich aus dem wöchentlich erscheinendem Mickey Mouse Magazin diese Krebschen schon kannte und Jahre zuvor erfolgreich gehalten hatte, wollte ich mich nochmal dran versuchen und mir damals das Heft gekauft.

Als ich hörte, dass auch diesmal Urzeitkrebse als Gimmick beiliegen, habe ich meinen Mann direkt nach der Arbeit zum Zeitschriftenladen geschickt. Ist doch ne faire Teilung: Er bekommt das Heft, das mich nicht interessiert und ich bekomme die Krebschen, die ihn nicht interessieren. :)

Mein Neffe, der seit dem Umzug relativ häufig bei uns ist – also quasi jedem freiten Tag und manchmal auch an den Abenden unter der Woche – hat die Urzeitkrebse schnell entdeckt und gleich versucht mir abzuschwatzen. Ich habe ihm versprochen, dass wir die Krebse bzw. das Becken gemeinsam aufstellen. Jetzt liegt er mir aber dauernd in den Ohren damit und kann es gar nicht erwarten. Ich möchte diesmal die Krebse aber nicht nur in einem großen Einweckglas halten sondern mir ein kleines Plastikgefäß besorgen und das auch etwas dekorieren. Da ich aber momentan in meiner Freizeit den Keller fliese, hatte ich noch keine Zeit mir Gedanken wegen den Krebschen zu machen. Muss sich mein Neffe wohl noch etwas gedulden…

Falls jetzt auch jemand Lust auf Yps und Urzeitkrebse bekommen hat, soll er sich bloß beeilen. Das Heft ist an vielen Orten bereits ausverkauft. Bei Ebay hat man allerdings noch gute Chancen, wenn man bereit ist, etwas mehr zu zahlen. Wer aber nur scharf auf die Krebse ist, kann auch bei Amazon vorbeischauen. Dort gibt es z. B. von Kosmos ein Set zum “Urzeit-Krebse selber züchten”.

12 x KaKAO – achtes Thema

Unser Hausbau und die Eigenleistungen haben meinen Mann und mich momentan gut im Griff. Es vergeht kein Tag an dem wir nicht fleißig sind und auf der Baustelle arbeiten. Zusätzlich hat es sich nun leider noch ergeben, dass ich eine kränkelnde Miezekatze Zuhause habe. Die arme Kira hat sich verkühlt und eine Blasenentzündung eingefangen. Ist gar nicht lustig. Ständig versucht sie aufs Klo zu gehen und verhält sich insgesamt anders als sonst. Sie sucht unsere Nähe, beisst weniger und guckt komisch. Der Besuch beim Tierarzt hat ihr auch nicht gefallen. Armes Ding…
Jedenfalls war sie Auslöser für die Wahl des aktuellen Themas. Es lautet “Gute Besserung”. Ich will mir hier aber auf keinen Fall einen Haufen an Genesungskarten für meine Kleine erschleichen. Ihr dürft bzw. solltet das Thema objektiv angehen. ;)