Ostern überstanden

Heute ist schon wieder Ostermontag und das Spektakel so gut wie vorbei. Die Familienbesuche sind erledig und alle Geschenke verteilt, es steht also ein ruhiger Tag bevor. Momentan verordnen Sonn- und Feiertage mir einen arbeitstfreien Tag. Sonst nutze ich meine bürofreien Tage, an denen das Wetter einigermaßen passt, um im Garten zu werkeln. Die letzten Tage war das aber nicht so. Die Feiertage und den Samstag habe ich ausnahmsweise nicht außen verbracht sondern Sachen für Ostern erledigt und die Zeit für kreatives genutzt. Ich habe zwei Sachen genäht, wobei ich aktuell noch die letzten Kleinigkeiten am ersten Projekt mache. Fotos gibt es demnächst.

Ich konnte die Osterbrotschlappe übrigens nicht auf mir sitzen lassen und habe mir kurzerhand ein Rezept aus dem Internet gesucht und am Samstag einen erneuten Versuch gewagt. Es hat so gut geklappt, dass ich das Rezept ein weiteres Mal gebacken habe. Insgesamt wurde  ein Zopf daraus und 3 kleinere Brötchen. Die gebackenen Sachen wurden zum Großteil verschenkt. Dummerweise habe ich verpennt Fotos zu machen.  ._.

Bei meinem ersten Versuch wurde Magerquark und Öl für das Osterbrot verarbeitet. Das zweite Rezept basiert jedoch auf einem Hefeteig. Der Hefeteig ist viel einfacher zu verarbeiten und ich werde mir das Rezept aufheben. Kommt bestimmt nochmal zum Einsatz.

Und damit ihr auch was von dem Rezept habt, hier könnt ihr euch das dazugehörige Video ansehen:

Kreative Oster-Fails

Karfreitag hatte ich für meine Ostererledigungen reserviert. Auf der To-Do-Liste stand Ostereierfärben, Basteln und – auf Wunsch meines Neffen – Osterbrot backen. Zuerst fing ich mit dem Osterbrot an. Mein Neffe half mir zwar anfangs, allerdings war nach ca. der Hälfte der Zeit die Wii U viel interessanter, als das Osterbrot. Als das Brot im Ofen war, sah es sehr vielversprechend aus. Als ich es aber angeschnitten habe, musste ich feststellen, dass es innen noch nicht durch war. Ziemlich viel roher Teig kam zum Vorschein. Bei dem Rezept stand leider nicht dabei, wie viele kleine Brötchen man damit machen konnte. Wir haben 3 Stück gemacht, aber die waren wohl viel zu groß. Das Osterbrot lies sich auch nicht durch erneutes Backen verbessern. Außen wurde es immer dunkler und innen war es immer noch Matsch…  x_x

Leicht gefrustet habe ich danach die Eier gekocht. Mein Neffe wollte zwar unbedingt helfen, aber auch hier war die Wii U viel interessanter und so stand ich erneut alleine in der Küche. Die Farbtabletten hatte ich schnell in alten, sauberen Joghurtbechern angerührt und dann die ersten 5 frisch gekochten Eier in den Bechern versenkt. Die Eier haben Farben nicht überall gut angenommen und als ich sie versucht habe zu trocknen, krümmelte die Farbe regelrecht von den Eiern. Manche Eier sind beim Versuch sie erneut zu färben dann zerbrochen bzw. angeknackst. :( Insgesamt sind mir dann aber doch noch 12 Eier gelungen. Der Trick war, die Eier nur zu versenken und länger als die angegebenen 5 Minuten in der Farbe zu lassen. Auch sollte man die Eier nicht mehr bewegen. Wenn man sie aus der Farbe geholt hatte, mussten sie auf ein paar Zewas zum Trocknen ausgelegt werden. Anfassen durfte man sie dann erst wieder, als sie trocken waren, sonst krümmelte die Farbe erneut.

Zwischendurch hatte ich bei den Eiern echt Angst, dass ich keine Eier zum Verschenken für Ostern haben werde und nochmal welche kaufen müsse  - allerdings bereits gefärbte. Wer sollte dann die misslungenen Eier alle essen? Zum Glück blieb es nur bei 3 Fail-Eiern.

Zu meinen Bastelarbeiten für Ostern bin ich gar noch nicht gekommen. Ich habe in den letzten Tagen etwas herumprobiert, aber mir ist noch nichts wirklich gelungen. Mal sehen… Einen Tag habe ich noch…

Kies für den Garten

Am Montag waren mein Mann und ich bei 3 Baumärkten und haben nach passendem Kies für unserem Garten gesucht. Wir benötigen den Kies für den Spritzschutz um Garage und Haus, außerdem auch für die Gartengestaltung allgemein. Hier ein paar Fotos von den Kiessorten, die uns gefallen haben.

image

image

image

Preislich wären wir bei circa 9 Euro pro Sack. Leider können wir noch nicht abschätzen, wie viele Säcke à zwanzig oder fünfundzwanzig Kilo wir benötigen. Vermutlich wäre es günstiger, große Mengen, zum Beispiel eine Tonne, liefern zu lassen. Wir werden uns jetzt mal ein Angebot machen lassen und dann sehen wir weiter. Ich möchte jedenfalls den Kies baldmöglichst verarbeiten. Neben den Weg an der Ostseite unseres Hauses wurde der Spritzschutz soweit vorbereitet. Man könnte wunderbar sehen, wie es fertig wirkt, wenn wir mit Kies auffüllen.

Was haltet ihr von den Bildern? Aktuell sieht es so aus, als würden wir uns für das Icey Blue (oben und unten) entscheiden. Es ist ein heller grau Ton mit leichtem bläulichen Stich. Körnung um die 15 mm.

Viele kleine Pflänzchen

Vergangenes Jahr habe ich euch von unseren neuen Pflanzen und dem ausgiebigen Shopping bei Lechuza erzählt. Vergangenes Monat habe ichein Wochenende genutzt um mich um die Haworthia zu kümmern. Letztes Jahr teilte sie sich noch den Topf mit einer anderen Pflanze, die leider anfing zu gammeln und von innen verschimmelte. Deswegen musste ich sie entsorgen. Seitdem breitete sich die Haworthia aus und bekam einige Ableger. Genau diese Ableger habe ich separiert und neu eingepflanzt. Nun stehen viele kleine Haworthien vor unserem Fenster in der Küche. Auch in den Lechuza-Topf zogen 2 weitere Pflanzen ein. Ok, diese Formulierung ist vielleicht nicht ganz korrekt… sie waren vorher schon im Topf, nur jetzt als eigenständige Pflänzchen.

Es ist schon fast erschreckend, wie vermehrungsfreudig diese Pflanzenart ist. An der Mutterpflanze hängen noch zwei ganz kleine Ableger, die aber noch keine eigenen Wurzeln haben.

Ich hoffe nur, dass die Ableger, die ich umgetopft habe, ohne die Mutterpflanze zu Recht kommen, nicht, dass ich sie zu bald getrennt oder die Wurzeln beschädigt habe. Wir werden sehen… Jedenfalls möchte ich das nun noch ein paar Wochen beobachten, bevor ich mich entscheide, was mit den Pflänzchen wird. Eine oder sogar zwei möchte ich auf jeden Fall in die Arbeit mitnehmen, eine weitere soll unser Gäste-WC verschönern.

Pflanzennachwuchs

Pflanzennachwuchs

Pflanzennachwuchs

Kleiner Rückblick: Gartenarbeiten

Nachdem die Temperaturen und das Wetter in letzter Zeit etwas besser geworden sind, arbeiten mein Mann und ich auch wieder regelmäßiger im Garten. Hier ein kleiner Überblick, was wir – teilweise mit Hilfe – seit dem letzten Gartengestaltungspost geschafft haben. Ein Großteil davon in der letzten Woche:

  • 1,2 Tonnen Estrichbeton wurde per Hand bzw. mit der Sackkarre umplaziert (von vor dem Haus zu hinterm Haus)
  • Rabatten/Rasenkantensteine wurden hinter dem Haus gesetzt (von unserem Helfer, ich habe zum Teil geholfen)
  • Ein Graben für ein Drainagerohr wurde gegraben  (hauptsächlich durch meinen Mann)
  • Drainagekies wurde besorgt, zur “Baustelle” verbracht und verarbeitet
  • Ein Drainagerohr wurde verlegt
  • Mineralbeton wurde mit der Schubkarre hinter das Haus gefahren um den Weg auszufüllen – 1/2 habe ich leider erst geschafft, dann hat das Wetter nicht mehr mitgespielt
  • Erde, die vom alten, nicht mehr existierenden Komposthaufen stammt, wurde zum Auffüllen des Beets neben der Terrasse verwendet. Das Beet wurde mit Unkrautvlies abgedeckt (komplett meine Arbeit)

Was hoffentlich nächste Woche noch passiert:

  • Angefangener Weg wird fertig mit Mineralbeton aufgefüllt
  • Abrütteln des Weges und der vorbereiteten Fläche neben der Garage
  • Heranschaffen von Splitt
  • Weg pflastern
  • Terrasse endlich fertig pflastern

Wenn alles gut geht, nehme ich mir diese Woche noch 2 Tage frei, damit wir voran kommen. Hoffentlich klappt alles so wie geplant. Ach und hoffentlich hält sich der Muskelkater in Grenzen. Am Wochenende habe ich mich schon genug damit herumgequält…  x_x