Freitagsfüller 34/2015

Freitagsfüller

  1. Gestern habe ich Mama geholfen einen neuen Bodenbelag für ihr Wohnzimmer herauszusuchen.
  2. Dieses Wochenende soll noch die westliche Grundstücksgrenze mit den Rabatten und Platten fertigwerden.
  3. Für den Herbst hab ich auch noch eine lange To-Do-Liste.
  4. Was die Bepflanzung der Gartenmauer angeht, muss ich in den nächsten Wochen noch gründlich überlegen.
  5. Meine Nachbarn sind normalerweise alle recht ruhig (zum Glück).
  6. Schorle kann man auch gut trinken.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf etwas Ordnung in die Wohnung zu bekommen, morgen habe ich  Gartenarbeit und selbstgemachtes Sushi geplant und Sonntag möchte ich endlich mal wieder Zeit am PC verbringen!

Die fettgeschriebenen Antworten sind wie immer von mir, die normal geschriebenen Sachen wurden vorgegeben.

Der Freitagsfüller ist eine Art Lückentext, den jeder selbst füllen kann. Mehr zum Thema “Freitagsfüller” findet ihr auf dem Blog der Initiatorin, Barabara.

Gartenbaustellenupdate: Planung und Umsetzung eines Beerenbeets

Zwischen meinem Gemüsebeet und der Grundstücksgrenze haben wir einen ca. 1,6 m breiten Streifen – quasi als Verlängerung der Natursteinmauer – der geradezu perfekt für ein paar Beerensträucher wäre. Tatsächlich haben wir die Mauer sogar verlängert um diese passend mit meinem Gemüsebeet abzuschließen.

Seit Wochen mache ich mir daher Gedanken, wie mein zukünftiges Beerenbeet (doofer Name, ich weiß… drop) aussehen soll. Ich habe also recherchiert, geplant, einen Kaufvermerk im Filo gemacht um ja zur richtigen Zeit zu pflanzen, im Vorfeld wurden mehrere Läden abgeklappter und letztes Wochenende war es so weit: Wir waren in der Baumschule und bei Hornbach und haben die Pflanzen besorgt. Leider ist die Grundstücksgrenze West noch nicht ganz fertig, erst danach kann ich das Beet bepflanzen. Aktuell warten also 2 Johannisbeersträucher, 5 Himbeerpflanzen, 3 Brombeeren und 1 Stachelbeerstrauch darauf eingepflanzt zu werden. Ich habe sie extra vor das Haus gestellt, denn dort ist es etwas Windstiller und sie werden in der Sonne nicht getoastet, wenn es doch noch mal heiß wird. Hier warten sie nun auf ihren großen Umzug. Ich hoffe in ein paar Tagen ist es soweit… :)

 

Gartenbaustellenupdate: Arbeiten an der Grundstücksgrenze West

Mal davon abgesehen, dass die Rabatten an der Grundstücksgrenze aufgrund ihres Alters (mindestens 30 bis 40 Jahre) nicht mehr so ansehnlich waren, hatten wir während der Bauphase das Problem, dass ein paar durch die Erdbewegungen umgedrückt wurden und zum Teil in das Nachbargrundstück hineinragten oder gar umgefallen waren. Man muss dazu aber auch sagen, dass die Nachbarn (laut meiner Oma) neben den Rabatten abgegraben hatten, was nicht unbedingt zu deren Stabilität beitrug.

Jedenfalls waren die schiefen Rabatten uns und auch unseren Nachbarn ein Dorn im Auge. Wir haben daher beschlossen die Rabatten zu entfernen und neue zu setzen. Der bestehende Zaun durfte jedoch bleiben.

Die letzten Wochen buddelten wir daher mit Spaten an der Grundstücksgrenze die vorhanden Rabatten aus, entsorgten diese und seit Montag, 24.08.2015 sind wir dabei die neuen Steine zu setzen. Teilweise müssen diese relativ hoch sein (40-50 cm), da sie auch entsprechend hoch aus der Erde gucken – vor allem bei der Seite zu den Nachbarn.

Um die Steine passend zuschneiden zu können, haben wir uns eine Steinsäge geliehen. Wir sind leider nicht so schnell, wie gelernte Garten-/Landschaftsbauer. Uns mangelt es da etwas an Erfahrung, aber mit jeden gesetzten Stein, geht es etwas besser von den Händen. Zudem haben wir oft nur den Feierabend oder Samstag um derart geräuschintensives im Garten zu arbeiten.

Hier mal ein paar Fotos vom 25.08.2015. Die ersten Rabatten/Steine sitzen bereits.

Am Samstag, den 29.08.2015 haben wir nochmal richtig rangeklotzt. Mein Schwiegervater hat mitgeholfen und so wurden weitere 8 Meter geschafft. Nun steht der Großteil. Ich denke, wir werden diese Woche fertig.

Picture my Day #19

Picture my Day #19

Jetzt hätte ich heute den „Picture my Day“-Day schon wieder fast vergessen. Dank Nadines Facebook-Post ist es mir aber wieder eingefallen und ich startete mit etwas Verspätung in den pmdd19, meinen 2. „Picture my Day“-Day.

Was ist der „Picture my Day“-Day?

Das hat Simone (Veranstalterin des #PmDD11) sehr treffend formuliert:

Der “Picture my Day”-Day ist ein vorab festgelegter Tag an dem Blogger ihren Tagesablauf mit einer Reihe Fotos dokumentieren. Weder müssen die Bilder irgendeinem fotografischen Anspruch genügen, noch ist es irgendwie wichtig etwas “besonders Spannendes” an diesem Tag abzulichten.

Ob ihr es glaubt oder nicht: Die Meisten finden es toll, einen ganz normalen Tagesablauf als Galerie zu betrachten. Somit ist es völlig egal ob ihr die Welt rettet, tolle Abenteuer erlebt, arbeiten geht oder nur auf der Couch hängt und Play Station spielt – knipst einfach was ihr für wichtig haltet auch wenn es nur das Essen oder das Fernsehprogramm ist. 

Es ist auch nicht nötig, Geschichten zu den Bildern zu schreiben, eine Galerie genügt (wenn Ihr dies dennoch tun möchtet, hat sicherlich auch niemand etwas dagegen)!

Anschließend oder während des Tages stellt ihr die Bilder auf eurem Blog online – habt ihr keinen Blog könnt ihr auch per Twitter, Instagram oder Facebook oder Tumblr mitmachen.

Mein „Picture my Day-Day“ am 01.09.2015

Ich hätte es echt fast vergessen und das obwohl ich es mir aufgeschrieben hatte. Dummerweise guck ich meist erst in der Arbeit in den Kalender.

Sind leider nicht ganz so viele Bilder geworden, wie erhofft. Vielleicht klappts beim nächsten Mal besser. Es gab nicht so interessantes zu knipsen, da ich in der Arbeit war. Am Nachmittag hatte ich dann ziemliches Gerenne, weil ich einige Sachen besorgen musste und leider nur bedingt erfolgreich war.

So genug für heute. Werde mich jetzt noch dem neuen Buttinette Katalog widmen. Gute Nacht!

Gehört: Töchter der See (Nora Roberts)

Töchter der See

Klappentext

Als die talentierte Grafikerin Shannon Bodine nach dem Tod ihrer Mutter endlich erfährt, wer ihr Vater war, steht ihr Leben plötzlich Kopf. Kurzerhand reist sie aus New York City in seine Heimat Irland, denn wie sie herausgefunden hat, leben dort auch ihre beiden Halbschwestern Brianna und Maggie. Einen kurzen Besuch, mehr hatte Shannon nicht geplant, doch sie hat nicht mit der magischen Anziehungskraft der grünen Insel gerechnet – und auch nicht mit dem äußerst charmanten Murphy Muldoon …

Infos zum Hörbuch

  • Autorin: Nora Roberts
  • Gelesen von Elena Wilms
  • 5 CDs
  • Laufzeit: 6 Stunden 9 Minuten (gekürzte Fassung)

Meine Meinung

Bei „Töchter der See“ von Nora Roberts handelt es sich um Teil 3 ihrer Irland-Triologie.

Vorneweg möchte ich anmerken, dass das Hörbuch die gekürzte Fassung des Buches ist. Da ich das Buch leider noch nicht gelesen habe, kann ich hierzu keinen direkten Vergleich ziehen.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht auf Klappentext geachtet hatte, als ich die erste CD angefangen hatte zu hören. Trotzdem war mir bereits klar um welche weibliche Hauptperson es gehen müsse und ich hatte auch einen Verdacht in wen sie sich verlieben würde.  Der männliche Hauptcharakter von Band 3 wurde immerhin bereits beim vorherigen Hörbuch mehrfach erwähnt.

Band 3 wurde von der gleichen Dame, wie schon bei Band 2 vorgelesen. Auch diesmal eine angenehme Stimme, man konnte ihr leicht folgen und erkannte anhand des „Stimmenwechsels“ auch gut welcher Charakter sprach. Ich fand dies bei diesem Hörspiel besser nachvollziehbar als bei Band 2.

Im großen und ganzen eine schöne Geschichte, die mir definitiv besser gefallen hat, wie Band 2. Meiner Meinung nach sollte man aber Band 2 gelesen oder gehört haben, denn es werden immer wieder „Brücken“ zur Handlung des vorherigen Bandes gebaut. Wenn man diesen nicht gelesen oder gehört hat, fehlen meiner Meinung nach zu viele Hintergrundinfos, die den Lese-/Hörspaß doch recht schmälern.

Vorsicht Spoiler: Was mich anfangs gestört hatte, war die Tatsache, dass die Autorin die Anziehung der beiden Hauptcharaktere auf einer mystischen Grundlage erklären wollte (von wegen im vorherigen Leben). Andererseits war die Legende, die immer wieder zur Sprache kam, Dreh- und Angelpunkt für weitere Handlungsabschnitte und so fügte sich es doch recht gut in die Geschichte ein.

Mein Fazit: Definitiv lesenswert! Da mir noch Band 1 der Triologie fehlt, werde ich diesen auch noch baldmöglichst nachholen um die gesamte Geschichte zu kennen.

Interesse geweckt?

Na? Interessiert? Ihr könnt das Hörbuch hier auf Amazon kaufen. Wer lieber die Kindle-Version oder das Taschenbuch haben möchte, kann das ebenfalls dort finden. Mit dem Kauf über die geposteten Links unterstützt ihr meinen Blog, da ich eine kleine Verkaufsprovision dafür erhalte.

Ich habe vor die beiden Hörbücher auf meinem Blog zu verlosen. Mehr dazu demnächst. ;)

Sponsored Post, zu Verfügung gestellt über das Random House Bloggerportal