Filofax Inserts – Kalender 2015 Woche auf 2 Seiten (Facebook Anfrage)

Eine Userin hatte auf Facebook nach einer bestimmten Font gefragt, die für einen 2014er Kalender verwendet wurde. Der ursprüngliche Ersteller oder die ursprüngliche Erstellerin des 2014er Kalenders reagiert anscheinend nich auf Anfragen für das kommende Jahr. Da ich mich aktuell sowieso mit der Kalendererstellung beschäftige, dachte ich mir, das ich den auch hinbekomme und habe etwas blauäugig auf Facebook angekündigt, dass ich mich am Wochenende mal am Kalender versuche. Das Design ist ja ganz nett anzusehen und nicht ganz zu langweilig, wie das von den original Filofax Einlagen, die es zu kaufen gibt. Am Ende bescherten mir diese Inserts aber viel Tüftelarbeit. Ich habe es trotzdem hinbekommen, nachdem ich das Problem mit dem Duplexdruck bei A4 endlich im Griff hatte. Die Lösung? Die Inserts werden auf A5 Papier gedruckt. Anders konnte ich es leider nicht umsetzen. Ich gehe aber davon aus (bzw. hoffe), dass die meisten Filofaxer schon alleine wegen dem Basteln von Dividern zumindest eine einfache Schneidemaschine Daheim haben sollten.

Die fertigen Kalenderblätter stelle ich euch hier als kostenloser Download zur Verfügung. Bevor ihr die Vorlage nun aber herunterladet, bedenkt bitte, dass ich diese Vorlage nur unter folgenden Bedingungen weitergebe:

  • Die Vorlage darf auf keiner anderen Webseite zum Download angeboten werden. Ein Link auf den jeweiligen Blogpost ist allerdings erlaubt (und sogar gern gesehen).  ;)
  • Der Copyrighthinweis mit meiner URL darf nicht entfernt werden. Fall dies beim Gestalten der Seiten passiert, z. B. beim Aufkleben von Washi Tape,  ist das natürlich kein Problem. :)
  • Ihr dürft die Druckvorlage nicht als euer Eigentum bzw. als von euch erstellt ausgeben.
  • Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Kalenders.
  • Der Kalender darf nicht weiterverkauft werden, weder digital und auch nicht in gedruckter Form.

Kalender 2015 - Woche auf 2 Seiten Anfrage Facebook - Previewgrößere Ansicht gefällig?

Infos zum Druck

Damit die Inserts auch in der richtigen Größe gedruckt werden, müsst ihr beim Drucken-Fenster und “Seite anpassen und Optionen” als Größe “Tatsächliche Größe” auswählen (siehe unterer Pfeil). Kann sein, dass das Menü bei euch etwas anders aussieht, da ihr einen anderen Drucker oder Adobe Reader Version habt.

Druckeinstellungen A5 Duplex und Zoom

Bitte denkt daran, dass ihr A5 Papier in den Drucker legt und auch bei den Einstellungen (oberer Pfeil) dem Drucker klar macht, dass es sich um A5-Papier handelt. Auch dieses Menü sieht bei euch vermutlich etwas anders aus, falls ihr nicht den gleichen Drucker habt.

Druckeinstellungen A5 Papiergröße

Um die Seiten nun Vorder- und Rückseitig zu bedrucken, stellt das bei euren Drucker ein. Falls eurer Drucker keinen Duplexdruck kann, könnt ihr das auch selbst übernehmen. Druckt zuerst alle ungeraden Seitenzahlen aus (siehe mittlerer Pfeil), legt die Seiten in der entsprechenden Reihenfolge wieder in den Drucker und druckt die geraden Seitenzahlen aus. Am besten ihr macht einen kleineren Probedruck um die Reihenfolge der Seiten für das erneute Einlegen herauszubekommen.

Falls euch Fehler auffallen, gebt mir bitte bescheid, damit ich diese verbessern kann. Über einen Kommentar zu den Kalenderblättern, vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge, freue ich mich natürlich auch. :)

Ich hoffe ihr kommt damit zurecht. Viel Spaß mit den Blättern und happy filofaxing!  juhu~

Bevor ihr nun aber ganz euphorisch den Kalender ausdruckt, ich habe noch weitere Kalenderblätter in Vorbereitung, die ich in den nächsten Tagen/Wochen veröffentlichen werde. Vielleicht ist da ja einer dabei, der euch besser gefällt? ;)

Sammlung Gärtnerwissen

Nachdem nun immer sicherer wird, dass ich ab nächstes Jahr ein Gemüsebeet haben werde, habe ich angefangen Grundlagenwissen zusammenzutragen. Zuerst hatte ich vor mir ein Büchlein mit karierten Seiten zu besorgen, aber nun habe ich doch entschlossen die Seiten am PC zu tippen. Ich habe mich dabei an die Filofax Personal Seitengröße gehalten. So habe ich mein Gärtnerwissen in greifbarer Nähe und kann es bei Bedarf auch ergänzen. Das Gärtnerwissen passt super zu meinen Divider „Haus & Garten“. ;)

Bei meinen Recherchen sind mir einige Dinge aufgefallen. Meine Eltern und meine Großeltern hatten vor unserem Hausbau auch ein Gartengrundstück. Wenn man so liest, was im Internet empfohlen wird, z. B. beim Umgang mit Erdbeeren… ich kann mich gar nicht erinnern, dass bei uns jemals die Pflanzen alle 3 bis 4 Jahre ausgetauscht wurden. Wir hatten trotzdem jedes Jahr eine Ernte. Der Erfolg schwankte allerdings jedes Jahr. Es gibt eben gute Erdbeerjahre und weniger gute.  Bei uns wurde auch nie ein Aufriss wegen Giesen, Mulchen oder Düngen gemacht. Die Pflanzen sind trotzdem gewachsen und alles war gut.

Momentan neige ich dazu möglichst viel anpflanzen zu wollen. Ich muss mich im Frühjahr unbedingt zurückhalten es nicht zu übertreiben. drop Auf alle Fälle werde ich mich aber an Erdbeeren versuchen. Tomaten, Bohnen, Paprika und Rucola wäre auch noch toll. Dazu noch ein paar Beerenbüsche an anderer Stelle im Garten. Das müsste für den Anfang reichen. Mal sehen auf was für Ideen ich bis zum Frühjahr noch komme *hüstel*.

Habt ihr noch Ideen, was in eine Garten auf keinen Fall fehlen darf? Immer her damit! ;)

2015 kommt mit großen Schritten

Wir haben Mitte Oktober. Bereits jetzt sollten sich die Filofaxer Gedanken machen, welche Einlagen man 2015 verwenden möchte. Man kann bereits jetzt welche für 2015 kaufen.

Die Einlagen sind für den Eigentümer oder die Eigentümerin eines Organizers ja sehr wichtig. Je wie diese aussehen, kann man verschiedenes dokumentieren und organisieren. Da reicht bei weitem kein schnöder Kalender mehr, nein man kann je nach Einlagen viel mehr machen. So führe ich z. B. sporadisch *räusper* ein Ernährungstagebuch, plane meine Mahlzeiten und Lebenmitteleinkäufe, halte kreative Gedanken fest und trage auch Notizen mit mir herum. In Planung habe ich noch einiges mehr. Wenn ich nur Zeit für die Umsetzung hätte… *seufz*

Jedenfalls bin ich bis vor kurzem davon ausgegangen meinen Kalender für 2015 bald zu kaufen. Nun ist mir auf Facebook aber ein Foto einer sehr schön gestalteten Woche aufgefallen. Besonders die Kalenderblätter haben es mir angetan. So etwas hatte ich vorher einfach noch nicht gesehen.

Die Kalenderseiten wurden von einer Userin selbst erstellt und ausgedruckt. Ich hatte in der Vergangenheit auch schon Inlays erstellt, daher dachte ich, dass ich das auch mit einem Kalender hinbekomme und habe mich drangesetzt. Ein Kalender ist wesentlich umfangreicher als einzelne Seiten. Es lohnt sich aber, denn man kann sie so gestalten, wie man möchte.

Auf meinem Computer staubt Microsoft Publisher so vor sich hin. Das Programm war bei meinem Office dabei und ich habe es nie gebraucht. Nun habe ich mich aber doch damit auseinander gesetzt und siehe da – es eignet sich absolut für die Erstellung von Filofax-Einlagen! Diese beiden Varianten sind bei meinen Versuchen herausgekommen…

2015-kalenderpreview-boxes

2015-kalenderpreview-dotted

Ich hatte anfangs meine Filofaxseiten noch fleißig dekoriert. Es hat sich im Alltag jedoch herausgestellt, dass mir oft die Zeit dazu fehlt. Aus diesem Grund möchte ich meinen Kalender bereits jetzt so gestalten, dass er mir später weniger Arbeit macht. Noch habe ich mich nicht entschieden, welche Variante ich fertig stellen werde und ob ich diese dann hier kostenlos zum Download anbiete. Wird sich alles noch zeigen…

Nun seid aber ihr gefragt: Welche findet ihr denn besser? Variante 1, also die mit den Kästchen und dem vielen Platz für Verzierungen, Notizen und Kritzeleien, oder Variante 2, die dem originalen Kalenderlayout nahe kommt, aber doch eine persönliche Note und viel Platz für Termine hat? Was ist euch denn für euren Filofax/Organizer/Kalender wichtig? Habt ihr noch Ideen für Einlagen? Immer her mit euren Kommentaren. :)

Cosplay – 11. Doctor

Als wir für meinen Mann auf der Suche nach ein paar Sachen für das David Tennant Cosplay waren, bin ich bei Karstadt über eine wunderschöne weinrote Fliege gestolpert. Das war ungefähr 2 Wochen vor der Connichi. Ich war so hin und weg. Mein Mann hat mich dazu ermuntert, sie mitzunehmen. Doch wozu? Ich kaufe ungern Sachen, die ich nicht verwende. Das ist Verschwendung, also musste ein Zweck her. Wenn er als 10. Doctor auf die Connichi geht, dann kann ich das als 11.!

11. Doctor  Matt Smith

2 Wochen vor einer Con ein Kostüm anzufangen… mutig mutig… wird wohl wieder ein Last-Minute-Cosplay. Ganz so schlimm ist es zum Glück nicht gekommen…

Doctor Who Gruppenbild

Foto: K. Clauß
von links: Ani-chan, ich und Kittenwelp

Den dritten Doctor haben wir auf der Connichi getroffen. Ich komme mir fast etwas alt vor. Er war gut 9 Jahre jünger als ich. Was soll mein Mann mit seine 33 Jahren da sagen!? XD

Fliege

Die Fliege hatte ich bei Karstadt in der Herrenabteilung gefunden. Es gab dort noch andere Farben, ich entschied mich aber für weinrot, da der Doctor diese Farbe hauptsächlich trägt

Hosenträger

Die Hosenträger habe ich bei c&a mitgenommen. Bei Karstadt hatte ich auch welche gesehen, sogar in der passenden Farbe, allerdings waren mir die alle zu lang. drop Die jetzigen tun es ganz gut. Ich hatte am Anfang nur Probleme die Hosenträger anzuziehen, immerhin ist das nicht das typische Kleidungsstück für Frauen. Ich glaube, ich hatte vorher auch noch nie welche an… drop

Eine interessante Frage hatte mein Mann mir nach dem Kauf noch gestellt: „und wie willst du das mit den Brüsten machen?“ Die Frage war gar nicht so blöd. Die Oberweite ist den Hosenträgern etwas im Weg. Ich habe das aber durch leichtes Versetzen der Klipse hinbekommen.

Hose

Die Hose war einfach. In meinem Schrank hing noch eine schwarze Hose, die ich ab und zu in die Arbeit anziehe. Hat super gepasst, auch wenn sie nicht ganz den Schnitt von dem Vorbild hatte.

Bluse

Als wir in der Metro einkaufen waren, hatte ich mich in der Abteilung mit den Klamotten umgesehen. Normalerweise finde ich dort nicht wirklich was. Einzig Schuhe hatte ich in der Vergangenheit gekauft. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich eine brauchbare Bluse gefunden habe. Ein paar Handgriffe musste ich aber noch machen: 2 der aufgenähten Knöpfe hatten einen andere Farbe/Form, als der Rest. Das passte überhaupt nicht. Ich habe daher andere weiße Knöpfe besorgt, die ungefähr wie die restlichen aussehen, und aufgenäht. Nachdem die Bluse nicht bis oben hin zugeknöpft werden konnte, habe ich weitere Knöpfe angenäht und auch mit meiner tollen Nähmaschine die entsprechenden Knopflöcher hinzugefügt.

Blusenkaufen ist bei mir normalerweise so ne Sache… entweder sind sie mir zu klein, zu groß oder zu durchsichtig. Oftmals stört mich auch, dass die Bluse bei der Oberweite aufgeht, wenn man eine falsche Bewegung macht. Ich trage deswegen so ungern Blusen. Bei dieser hier habe ich vorsichtshalber noch Klettverschluss angebracht, der aber von außen nicht sichtbar ist. So konnte ich sicher sein, dass mir keiner in die Bluse schaut.

Schuhe

Die Schuhe waren ein totaler Glücksgriff. Beim Reno in Nürnberg habe ich sie bekommen. Sie waren mit rund 35 Euro noch im Rahmen. Überraschenderweise läuft es sich damit auch recht gut. Sie finden definitiv im Alltag noch Verwendung.

Für das Cosplay sehen sie eigentlich noch zu neu aus, denn der 11. Doktor, auch bekannt als „zerlumpter alter Mann“, trägt eigentlich total abgewetze und abgetragene Schuhe.

Sonic Screwdriver

Ja, auch ich musste einen Schallschraubenzieher für das Kostüm haben. Bei mir durfte es aber der günstige sein. Amazon hat ihn zuverlässig geschickt. Ich war anfangs etwas überrascht, wie groß er eigentlich ist.

Jacke

Die Jacke war ebenfalls ein Glücksgriff. Man glaubt gar nicht, wo man alles Sachen findet, die sich für ein Cosplay eignen. Die Jacke fand ich bei Real. Auch dort kaufe ich normalerweise keine Kleidung ein. Es widerstrebt mir einfach. Die Jacke sah ich aber im Vorbeigehen, bin reingeschlüpft und sie saß. 40 € für eine Jacke ist ok.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich weiß immer noch nicht, ob es eine Übergangsjacke oder ein Blazer ist. Jedenfalls habe ich beschlossen das Kleidungsstück wie eine Jacke zu tragen.

Eine Kleinigkeit musste ich noch ändern. Der Doktor hat eine Jacke mit Ellenbogenpatches. Nach längerer Suche habe ich zufällig bei Rossmann die passenden Patches gefunden. Das Aufnähen war ziemlich tricky. Erst mal galt es die richtige Position zu finden. Die Jacke sitzt aber nicht komplett fest am Körper. Durch die Bewegungsfreiheit ist der Patch mal richtig schön mittig, dann mal wieder zu weit unten/oben. War recht nervig, aber am Ende habe ich einen guten Kompromiss gefunden.

Die Patche habe ich übrigens per Hand festgenäht. Mit der Maschine ging das nicht, da ich sonst die Ärmel zugenäht hätte. drop Ich finde aber, die Jacke kann sich so immer noch sehen lassen und landet am Ende in meiner Alltagsgarderobe.

Armpatches aufnähen

Falls ihr auch mal Patches aufnähen wollt, habe ich einen Tipp für euch: Näht nicht zu fest. Mir ist aufgefallen, dass sich dann die Ränder des Patch so komisch wellen. Sah nicht so gut aus, daher musste ich einen Teil auch wieder auftreffen. Am Ende war es die Mühe aber wert.

Cosplay – 10. Doctor

10. Doctor - David Tennant

Mein Mann hat sich Anfang des Jahres in den Kopf gesetzt an der Connichi den 10. Doctor, seinen Lieblingsdoktor, zu cosplayen. Er ist eigentlich nicht der typische Cosplayer und hat auch erst einmal einen Chara dargestellt. Das Outfit ging aber schon fast als casual durch. Einzig eine Schwarze Perücke und ein Plüschschweinchen haben auf ein Cosplay schließen lassen. Ihn hatten damals auch nicht so viele Leute erkannt, denn die Serie war/ist(?) in Deutschland nicht wirklich bekannt.

Für den Connichi-Samstag sollte es also David Tennant in seiner Rolle als Doctor Who sein…

10. DoctorFoto:  Makisai

Er kam als Doctor sehr gut an. Obwohl er ein beliebtes Fotoobjekt war (beliebter als ich drop ), habe ich leider nicht so viele Fotos, die ich zeigen könnte. Ein paar findet ihr noch auf Animexx.

Die Haare

David Tennant ist unter Whovians (vor allem den Weiblichen) für seine wuscheligen Haare bekannt. ^^

Als Vorbereitung begann er bereits im Frühjahr damit Koteletten zu kultivieren. Mir als seine persönliche Frisörin wurde die Ehre zu teil, ihm vor der Connichi die Haare zu schneiden. Eigentlich war vorgesehen, dass die Haare bereits im Juli/August geschert werden, da ich normalerweise mit einem Langhaarschneider arbeite und nur dem Pony mit der Schere zu Leibe rücke. Bis zur Connichi wären sie dann ungefähr auf der richtigen Länge gewesen. Durch die Knochenmarkspende und einige andere Sachen sind wir aber immer nicht dazu gekommen. So kam es, dass ich erst eine Woche vor der Con zu Kamm, Schere und Langhaarschneider griff.

Ich bin keine gelernte Frisörin. Dementsprechend schwer tat sich mich anfangs frei zu schneiden. Mit dem Langhaarschneider konnte ich nur die Seiten bearbeiten. So rasierte ich in 3 verschiedenen Längen mit nur kleinen Unterschieden um einen relativ fließenden Übergang hinzubekommen. Die Haare auf dem Scheitel mussten jedoch länger werden. Im trockenen Zustand war das ziemlich schwierig, da die Haare immer wieder in ihre ursprüngliche Position zurück wollten. Da ich von eigenen Frisörbesuchen aber weiß, dass Haare auch gerne nass geschnitten werden, habe ich meinem Mann kurzerhand die Haare nass gemacht. Dann ging das gleich viel besser. Ich meine mich auch nicht wirklich bemerkbar verschnitten zu haben. :) Sieht jedenfalls recht gut aus, dafür, dass ich keine Frisörin bin. Allerdings musste ich danach ständig seine Frisur kontrollieren, ob ich irgendwo eine Ecke oder gar ein Loch reingeschnitten hatte. drop

Die Schuhe

Als wir im Juli in Wertheim Village shoppen waren, besorgten wir bereits die Chucks. Laut meinem Mann mussten sich die Schuhe anfangs etwas merkwürdig angefühlt haben, weil sie an den Knöcheln recht hoch sind. Nachdem er sie aber eingelaufen hatte, änderte sich das. Er zieht sogar in Erwägung sich nochmal welche für den Alltag zu kaufen. Converse bietet mehrere Modelle in vielen Farben an. Die Modelle scheinen sich für mich als Laie auch nicht wirklich zu ändern, vielleicht gibt es aber auch nur einen Teil, der sich bewährt hat und immer wieder neu produziert wird.

Anzug

Der Anzug stammt vom Karstadt. Ich habe allerdings zur Auflage gemacht, dass der Anzug nicht nur für das Cosplay gedacht ist sondern auch mal wann anders getragen wird. Eine Woche nach der Connichi heiratet eine Großcousine. Daher passt das ganz gut.

Ich bin übrigens auch noch die persönliche Schneiderin – auch das habe ich nicht gelernt, sondern mir mehr oder weniger selbst angeeignet. Grundkenntnisse aus der Hauptschule waren zumindest vorhanden. Jedenfalls durfte ich ihm die Anzugshose kürzen. Das war gar nicht so einfach. Ich hatte versucht eine verdeckte Naht zu machen, wie der Hersteller der Hose, aber das habe ich nicht hinbekommen. Am Ende musste ich also etwas tricksen.

Hemd

Zum Glück hatte mein Mann noch ein weißes Hemd im Schrank. So konnten wir uns wenigstens das sparen. Es ist zwar kurzärmlig und hat Text auf einer Tasche, aber ich kann mich nicht erinnern Tennant mal ohne Sakko gesehen zu haben. Auf der Con war es eh so warm, da war er froh, dass er kein langes Hemd trug.

Sonic Screwdriver

Der Sonic Screwdriver ist DAS Accessoir für einen Doctor-Cosplayer. Mein Mann gab sich leider nicht mit dem einfachen Modell aus Plastik zufrieden (so wie ich), nein es musste der sein, den man auch als Fernbedienung verwenden kann. drop.

Krawatte

Die Krawatte haben wir bei Karstadt oder c&a besorgt. Es war klar, dass wir nicht genau so ein Muster, wie das Original finden würden. Wir haben aber etwas gefunden, das dem recht nahe kommt.